KONSUM: Kinosäle so leer wie noch nie zuvor

Immer weniger Schweizer gehen ins Kino. Ein Grund dafür: Grosse Multiplex-Kinos verdrängen die kleinen. Doch diese haben aufgerüstet.

Bernard Marks
Drucken
Teilen
2013 gab es weniger Besucher für die Kinos. Im Bild: Ein wenig ausgelasteter Kinosaal. (Bild: Getty)

2013 gab es weniger Besucher für die Kinos. Im Bild: Ein wenig ausgelasteter Kinosaal. (Bild: Getty)

Das Jahr 2013 ist das schlechtestes Kinojahr in der Geschichte der Schweiz. Noch nie waren in den vergangenen 50 Jahren Schweizer Kinos so schlecht besucht wie im letzten Jahr. 1960 strömten noch 40 Millionen Kinofans in die Säle. Wie die neuesten Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen, wurden 2013 rund 13,7 Millionen Kinoeintritte gelöst – das sind fast zwei Millionen weniger als 2012 (siehe Grafik). Entsprechend sanken auch die Einnahmen Schweizer Kinos von 242 Millionen auf 212 Millionen Franken.

Grosse bauen aus

Während kleine Kinos leiden, wollen die grossen Ketten mehr vom Kuchen. Am Seetalplatz in Emmen Luzern will zum Beispiel der Kinobetreiber Kitag das «Maxx» ausbauen (wir berichteten). Zu den bestehenden acht Sälen und derzeit 2182 Sitzplätzen will das «Maxx» künftig in 14 Sälen für Unterhaltung sorgen. Zudem drängt der französische Kinobetreiber Pathé, der in der Schweiz derzeit zehn Kinos mit 70 Leinwänden in Zürich, Dietlikon, Bern, Basel, Lausanne und Genf betreibt, in die Zentralschweiz.