LUZERN: Res Strehle wird neuer MAZ-Präsident

«Tages-Anzeiger»-Chefredaktor Res Strehle wird neuer Präsident der Schweizer Journalistenschule MAZ in Luzern. Er folgt auf Iwan Rickenbacher, der Ende Jahr nach elf Jahren zurücktritt.

Drucken
Teilen
Res Strehle spricht an der Medienkonferenz des Verbandes Schweizer Medien am Freitag, 12. September 2014. (Bild: Anthony Anex / Keystone)

Res Strehle spricht an der Medienkonferenz des Verbandes Schweizer Medien am Freitag, 12. September 2014. (Bild: Anthony Anex / Keystone)

«Mit Res Strehle wird das MAZ erstmals von einem Journalisten präsidiert», teilte das Medienausbildungszentrum MAZ am Dienstag mit. In das neue Amt bringe er Erfahrung, Integrität und Managementqualitäten ein. Seine Wahl durch den Stiftungsrat sei ein Bekenntnis zur «Raison d'Être des MAZ»: der Aus- und Weiterbildung von Journalistinnen und Journalisten.

Für Direktor Diego Yanez ist Strehle eine ideale Besetzung. «Er bürgt für einen Journalismus, der sich an Qualität und Relevanz orientiert - dies auch in einer digitalen Welt», wird Yanez in der Mitteilung zitiert. Strehle selbst freut sich auf die neue Aufgabe. «Das MAZ ist die Talentschmiede im Schweizer Journalismus und war für mich stets ein wichtiger Ort», wird er zitiert.

In seiner Mitteilung würdigt das MAZ auch den abtretenden Präsidenten Iwan Rickenbacher. Unter der Führung des Kommunikationsberaters habe sich die Institution zur führenden Journalistenschule der Schweiz entwickelt. Zudem etablierte sich in seiner Zeit auch die zweite MAZ-Abteilung Kommunikation und Rhetorik.

sda