Mehrere Ausflügler auf Eis von gefrorenen Seen eingebrochen – eine Person schwer verletzt

Auf den ersten Blick wirken die Seen zwar zugefroren, die Eisschicht auf den Gewässern im Oberengadin ist jedoch dünn. Laut Kantonspolizei Graubünden ist es in den letzten Tagen zu mehreren Unfällen gekommen. 

Hören
Drucken
Teilen
Der Silsersee.

Der Silsersee. 

(Bild: Kapo GR)

Das Schwarzeis auf den Seen im Oberengadin hat in den letzten Tagen sehr viele Besucher angelockt. Die Kantonspolizei Graubünden warnt jedoch, dass es auf den Seen zurzeit sehr gefährlich ist, da diese nicht durchgehend gefroren sind.

Das Eis weise zum Teil grosse Lücken auf, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Samstagabend. Es sei in den letzten Tagen im Oberengadin immer wieder zu Unfällen auf den Seen gekommen.

Personen, die sich auf dem Eis befanden, seien eingebrochen und hätten sich dabei leicht bis schwer verletzt. Die Kantonspolizei Graubünden appelliert an die Bevölkerung, sich nicht auf das vermeintlich sichere Eis zu wagen.