Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Millionenschaden bei Brand im Churer Postauto-Depot

In der Churer Postauto-Einstellhalle ist am Mittwochabend ein Brand ausgebrochen. Die Halle, mehr als zwei Dutzend Fahrzeuge sowie weitere Gebäudeteile wurden dabei beschädigt. Eine Person wurde wegen Atembeschwerden in ein Spital eingeliefert.
Ein Bild der ZerstörungBeim Brand kamen laut Polizei keine Personen zu Schaden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)Ein Bild der ZerstörungBeim Brand kamen laut Polizei keine Personen zu Schaden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)
In Chur ist am Mittwochabend die Postauto-Garage in Vollbrand geraten. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)In Chur ist am Mittwochabend die Postauto-Garage in Vollbrand geraten. (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Feuerwehr musste in der Nacht auf Donnerstag einen Grossbrand in Chur in einem Busdepot bekämpfen. (Bild: PD Kantonspolizei Graubünden)Die Feuerwehr musste in der Nacht auf Donnerstag einen Grossbrand in Chur in einem Busdepot bekämpfen. (Bild: PD Kantonspolizei Graubünden)
Bei einem Grossbrand in Chur wurde ein Busdepot komplett zerstört. (Bild: PD Kantonspolizei Graubünden)Bei einem Grossbrand in Chur wurde ein Busdepot komplett zerstört. (Bild: PD Kantonspolizei Graubünden)
Blick auf zerstörte Fahrzeuge: Beim Brand in einer Einstellhalle von Postauto wurden mehrere Fahrzeuge zerstört, der Schaden geht in die Millionen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)Blick auf zerstörte Fahrzeuge: Beim Brand in einer Einstellhalle von Postauto wurden mehrere Fahrzeuge zerstört, der Schaden geht in die Millionen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)
Ein Bild der Zerstörung. Nach ersten Erkenntnissen kamen aber gemäss Polizei keine Personen zu Schaden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)Ein Bild der Zerstörung. Nach ersten Erkenntnissen kamen aber gemäss Polizei keine Personen zu Schaden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)
Der Schaden geht in die Millionen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)Der Schaden geht in die Millionen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)
Mehrere Fahrzeuge wurden zerstört. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)Mehrere Fahrzeuge wurden zerstört. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller, 17.1.2019)
8 Bilder

20 Postautos bei Grossbrand in Chur zerstört

(kapo/dwa) Die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden erhielt kurz nach 20.45 Uhr die Meldung, dass es in der Postgarage brenne. Mit der Gesamtfeuerwehr Chur, der Feuerwehr Domat/Ems-Felsberg sowie der Betriebsfeuerwehr Ems Chemie standen rund 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Gemeinsam mit Drittpersonen wurden knapp 50 Personen aus angrenzenden Wohnhäusern in Sicherheit gebracht, wie die Bündner Kantonspolizei in einem Communiqué schreibt.

Die Flammen lodern im Churer Postauto-Depot. (Bild: Kapo GR)

Die Flammen lodern im Churer Postauto-Depot. (Bild: Kapo GR)

Die Feuerwehrleute brachten den Brand unter Kontrolle. Ein Polizist der Stadtpolizei Chur, der beim Ersteinsatz vor Ort war, wurde wegen Atembeschwerden ins Kantonsspital Graubünden transportiert. Die Rettung Chur war während der Löscharbeiten mit einer Ambulanz vor Ort.

Die Einstellhalle, in diese integriert ist eine Tankstelle, wurde beim Brand komplett beschädigt. Die Tankstelle konnte bei der Brandbekämpfung geschützt werden und wurde nach ersten Erkenntnissen nur oberirdisch beschädigt.

In der Einstellhalle befanden sich über 20 einsatzfähige Postautos, zu reparierende Fahrzeuge sowie Privatfahrzeuge von Angestellten. «Nach ersten Erkenntnisse brannten diese komplett ab», heisst es in der Polizeimeldung.

Blick auf ein zerstörtes Postauto. (Bild: Kapo GR)

Blick auf ein zerstörtes Postauto. (Bild: Kapo GR)

An nahe abgestellten Fahrzeugen sowie an angrenzenden Gebäudeteilen entstand ebenfalls Sachschaden. Dieser beträgt nach ersten Erkenntnissen insgesamt mehrere Millionen Franken.

Die Stadtpolizei Chur sperrte mit einem Aufgebot von über 15 Personen die Umgebung ab. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft ermittelt die Kantonspolizei Graubünden die genauen Umstände, die zum Brand führten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.