Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit einem Koffer voller Einladungen ins Bundeshaus

Siegfried und Margrit Aeschi, die Eltern des SVP-Nationalrats Thomas Aeschi, verfolgen die Bundesratswahlen im Grand Café des Alpes, zusammen mit Landammann Heinz Tännler. (Bild Harry Ziegler)

Siegfried und Margrit Aeschi, die Eltern des SVP-Nationalrats Thomas Aeschi, verfolgen die Bundesratswahlen im Grand Café des Alpes, zusammen mit Landammann Heinz Tännler. (Bild Harry Ziegler)

Zug/bern Die Reise mit der offiziellen Zuger Delegation nach Bern, um gestern einen allfälligen Bundesrat Thomas Aeschi zu ehren, war für den Baarer Gemeinderat Paul Langenegger ein Deja vu. «Ich habe die Delegation schon 1999 begleitet, als der Zuger CVP-Nationalrat Peter Hess zur Wahl stand», erzählte Langenegger gestern. «Damals bin ich als Standesweibel mitgefahren.» Schon bei der Ersatzwahl für den Tessiner Flavio Cotti im März vor 16 Jahren musste Langenegger lernen, mit einer Wahlniederlage zu leben.

Gestern hat er die Niederlage des Baarers Thomas Aeschi eher gelassen weggesteckt. «Kann mir jemand die Telefonnummer des Caterers geben? Ich muss ihm sagen, dass am 17. Dezember kein Fest stattfindet», so der ehemalige Standesweibel, als feststand, dass Zug keinen weiteren Bundesrat erhalten wird. Etwas enttäuscht sei er zwar schon, erklärte der Baarer Gemeinderat. Die Zeit wäre schon reif für einen weiteren Zuger Bundesrat gewesen. «Schade, aber das Leben geht weiter.» Leicht enttäuscht war auch der Baarer Gemeindepräsident Andreas Hotz: «Es wäre schon schön gewesen, wenn Thomas Aeschi gewählt worden wäre», sagte er. «Aber schon nach dem ersten Wahlgang hat sich abgezeichnet, dass es nicht reichen wird.»

So sei eben die Politik, erklärte Landammann Heinz Tännler. Dass Aeschi im 3. Wahlgang nur 88 Stimmen gemacht habe, das sei schon erstaunlich. Es sei eigentlich ein schlechtes Resultat. «Er wurde klar unter Wert geschlagen», so der Landammann, während im Hintergrund die Korken knallten. Dort feierte die Delegation aus der Waadt bereits «ihren Guy» – ausgelassen und laut.

Schicken oder Schreddern

Landschreiber Tobias Moser, der die Reise nach Bern unter der Leitung von Landammann Heinz Tännler organisiert hatte, zog einen Rollkoffer von Zug bis ins Bundeshaus hinter sich her. «Da sind 420 Einladungen drin. Fixfertig», so Moser. Er werde diese im Bundeshaus abgeben, von dort würden sie verschickt – falls Thomas Aeschi Bundesrat werden sollte. «So oder so. Ich werde am Abend mit einem leeren Koffer heimreisen. Entweder sind die Einladungen verschickt oder sie werden von der Eidgenossenschaft geschreddert.»

«Er bleibt der Thomas»

Anwesend an den Wahlen waren selbstverständlich Thomas Aeschis Eltern sowie seine Brüder. Mutter Margrit und Vater Siegfried liessen den ganzen Rummel um ihren Sohn ruhig über sich ergehen. «Er bleibt, ob er gewählt wird oder nicht, der Thomas», sagte Margrit Aeschi. «Wir nehmen es, wie es kommt», erklärte Vater Siegfried. Sollte er gewählt werden, dann warte eine schwierige Aufgabe auf ihn. «Aber das ist Thomas gewohnt.» Ihr Tag habe um vier Uhr in der Früh begonnen, sagte Margrit Aeschi. Sie habe wohl um die Bedeutung des Tages gewusst, es sei aber keinesfalls ein anderes Aufstehen gewesen als sonst. Angereist seien sie mit dem Auto. «Meine Söhne wohnen nicht gerade zentral, das wäre sehr kompliziert gewesen, alle in Zug am Bahnhof zu sammeln.» Deshalb habe man die ganze Familie im Auto eingesammelt. Nein, ein Fest innerhalb der Familie gebe es nicht. «Thomas ist so viel unterwegs, da ist die Zeit, die wir als Familie zusammen verbringen können, schon ein Fest», erklärt Mutter Margrit Aeschi. Mehr als das Zusammensein brauche es nicht. «Wir sind auf jeden Fall keine Familie, die sich Papphütchen aufsetzt und auf Kommando lustig ist.»

Coppa, Wein und Baarer Bier

Tradition hat – ob nun Neu-Bundesrat oder nicht – der Apéro im Anschluss an die Vereidigung des Gesamtbundesrats inklusive Bundeskanzler. Lumpen lassen hat sich keine der drei Regionen, deren Vertreter zur Wahl gestanden hatten. Aus dem Tessin wurden Berge an Coppa, Salami und Käse herangetragen, aus der Waadt Wein und aus Zug – natürlich Baarer Bier und die obligaten Kirschtorten. «Bezahlt wird der Apéro vom Kanton des neu gewählten Bundesrats», erklärte der Zuger Landschreiber Tobias Moser. «Wir hätten das gerne gemacht, aber ich gönne den Kollegen aus der Waadt die Rechnung», schmunzelte Moser. Er hätte sogar den Antritt seiner Ferien verschoben. Nun da in Baar am 17. Dezember keine Bundesratsfeier stattfindet, kann er getrost am 16. mit seiner Gattin in die Ferien verreisen.

Beim Verlassen angepöbelt

Ganz ohne Ärger allerdings ging es dann doch nicht. Landammann Heinz Tännler, die stellvertretende Landschreiberin Renée Spillmann, der Präsident der Baarer SVP-Sektion, Kantonsrat Oliver Wandfluh, die beiden mitgereisten Trachtendamen sowie der Zuger Standesweibel Hans Peter Rosenberg wurden beim Verlassen des Bundeshauses von Wartenden angepöbelt, mit Sprüchen wie «Haha, ihr Zuger, jetzt könnt ihr eure Torte selber essen» und anderen, ähnlich gelagerten. Das sei der Würde des Anlasses in keiner Weise angemessen, so Landammann Heinz Tännler. «Wir waren wegen dieser Tiraden doch ziemlich erschüttert», sagte Tännler. So etwas sei schlicht unanständig und stillos.

Harry Ziegler

Der neuformierte Bundesrat wird von der Vereinigten Bundesversammlung vereidigt: (v.l.n.r.) Johann Schneider-Ammann, Alain Berset, Guy Parmelin und der neugewählte Bundeskanzler Walter Thurnherr. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Der neuformierte Bundesrat wird von der Vereinigten Bundesversammlung vereidigt: v.l.n.r.) Doris Leuthard, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Alain Berset, Guy Parmelin und der neugewählte Bundeskanzler Walter Thurnherr. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Die Bundesräte (v.l.n.r.) Doris Leuthard, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Alain Berset, Guy Parmelin und Bundeskanzler Walter Thurnheer bei der Vereidigung nach den Bundesratswahlen. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Der neugewählte Bundesrat Guy Parmelin, links, freut sich neben Ständerätin Geraldine Savary, SP-VD. (Bild: PETER KLAUNZER)
SVP-Nationalrat Guy Parmelin, VD, links, wird als neuer Bundesrat gewählt und erhält von Fraktionschef Adrian Amstutz Gratulationen. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Der neugewählte Bundesrat Guy Parmelin schreitet Momente nach der Wahl durch die Vereinigte Bundesversammlung zum Rednerpult. (Bild: LUKAS LEHMANN)
SVP-Nationalrat Guy Parmelin, VD, wird als neuer Bundesrat gewählt. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Die Stimmenzählerinnen und Stimmenzähler kommen nach der Auszählung des ersten Wahlgangs angeführt von Edith Graf-Litscher, SP-TG, zurück in den Saal. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Guy Parmelin, Mitte, ist gedankenversunken. (Bild: MARCEL BIERI)
Bundesratskandidat Thomas Aeschi, rechts, gibt seine Stimme in die Wahlurne. (Bild: MARCEL BIERI)
Angelo Paparelli, Michele Foletti und Daniele Caverzasio, von links, Politiker der Lega dei Ticinesi und Anhänger von SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi, verfolgen am Fernsehen die Bundesratswahlen. (Bild: GABRIELE PUTZU)
Anhänger der Lega dei Ticinesi und Unterstützer von SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi verfolgen am Fernsehen die Bundesratswahlen. (Bild: GABRIELE PUTZU)
Der Zuger Bundesratskandidat Thomas Aeschi, rechts, gibt seine Stimme in die Wahlurne neben Fraktionskollegin Magdalena Martullo-Blocher, GR. (Bild: PETER KLAUNZER)
Es ist zwar noch keine Entscheidung gefallen: In Baar stehen aber schon die Gläser zur allfälligen Wahl von Thomas Aeschi bereit. (Bild: Harry Ziegler / Neue ZZ)
SVP Fraktionschef Adrian Amstutz gibt vor dem siebten Jahrgang vor der Vereinigten Bundesversammlung eine Erklärung ab. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Was sucht Bundesratskandidat Guy Parmelin, hier neben SVP-Präsident Toni Brunner, hier in seinem Pult? (Bild: PETER KLAUNZER)
Live-Uebertragung der Bundesratswahlen 2015 mit Mitgliedern der SVP Baar im Restaurant Sport-Inn in Baar. (Bild: ALEXANDRA WEY)
Live-Übertragung der Bundesratswahlen 2015 im Restaurant Sport-Inn in Baar. (Bild: ALEXANDRA WEY)
SVP Präsident Toni Brunner, links, diskutiert mit Balthasar Glaettli, GP-ZH, Mitte, und SVP Fraktionschef Adrian Amstutz, BE. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Guy Parmelin, rechts, diskutiert mit Ständerat Claude Janiak, SP-BS. (Bild: LUKAS LEHMANN)
SVP-Nationalrat und Parteipräsident Toni Brunner, SG, links, und Bundesratskandidat und Nationalrat Guy Parmelin, VD, unterhalten sich und haben sichtlich Freude. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Parteipräsident Christophe Darbellay (CVP) gibt ein Interview. (Bild: THOMAS HODEL)
Parteipräsident Philipp Müller (FDP) gibt ein Interview. (Bild: THOMAS HODEL)
Für alles vorbereitet: Ein Polizeiauto steht vor dem Eingang des Bundeshauses. (Bild: THOMAS HODEL)
Ein Ratsmitglied wirft den Stimmzettel in die Urne. (Bild: MARCEL BIERI)
Die zurücktretende Bundeskanzlerin Corina Casanova, Mitte, verabschiedet sich von der Nationalratspräsidentin Christa Markwalder, BE, nach ihrer Rede vor der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: MARCEL BIERI)
Für jeden Wahlgang haben die Stimmzettel eine andere Farbe. (Bild: FABRICE COFFRINI)
Die Urnen werden geleert. (Bild: FABRICE COFFRINI)
Die zurücktretende Bundeskanzlerin Corina Casanova, links, sitzt neben ihren Regierungskollegen den Bundesräten Alain Berset, Didier Burkhalter und Ueli Maurer während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Schaffts der Zuger Thomas Aeschi? Die Spannung steigt, auch bei Siegfried und Margrit Aeschi, den Eltern des SVP-Nationalrats Thomas Aeschi, welche die Bundesratswahlen im Grand Café des Alpes mit Landammann Heinz Tännler (rechts) verfolgen. (Bild: Harry Ziegler / Neue ZZ)
Beat Flach, GLP-AG, links, gibt seinen Stimmzettel in die Urne, welche ihm Ratsweibelin Nathalie Radelfinger hinhält. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Norman Gobbi, links, wird im Vorzimmer des Nationalrats von SVP Nationalrat Pirmin Schwander, SZ, Mitte, und weiteren Gewählten begrüsst. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesratskandidat Guy Parmelin (Mitte) lacht mit Ratskollegen während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Die zurücktretende Bundeskanzlerin Corinna Casanova erhält Blumen zum Abschied vor der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Die Mitglieder der Vereinigten Bundesversammlung applaudieren der zurücktretenden Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (MItte). (Bild: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf empfängt Applaus von Kollegin Doris Leuthard, links, und den Mitgliedern der Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf empfängt Applaus. (Bild: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, rechts, wird von Martin Landolt, Präsident BDP mit Blumen verabschiedet. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verabschiedet sich an der Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung. (Bild: LUKAS LEHMANN)
Sicht in den Nationalratssaal mit der Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, rechts, spricht vor der Bundesversammlung. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Blick durch die Türe von der Wandelhalle in den Nationalratssaal während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / THOMAS HODEL)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, rechts, wird mit Blumen verabschiedet. (Bild: PETER SCHNEIDER)
Der Bundesrat mit Präsidentin Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Doris Leuthard, Eveline Widmer Schlumpf, Ueli Maurer und Didier Burkhalter, Mitte von vorne nach hinten, erscheinen im Nationalratssaal. (Bild: KESTONE / PETER SCHNEIDER)
Der Bundesrat mit Präsidentin Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Doris Leuthard, Eveline Widmer Schlumpf, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Alain Berset und Bundeskanzlerin Corina Casanova, Mitt von vorne nach hinten, schreiten in den Nationalratssaal. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Die SVP-Nationalräte Guy Parmelin, VD, links, und Thomas Aeschi, ZG, unterhalten sich während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Bundesratskandidat Norman Gobbi SVP-TI in der Wandelhalle vor den Bundesratswahlen. (Bild: THOMAS HODEL)
Die SVP-Nationalräte Thomas Aeschi, ZG, rechts, und Magdalena Martullo-Blocher, GR, unterhalten sich während den Bundesratswahlen. (Bild: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Ein Teil der Zuger Delegation im Bundeshauscafé des Alpes. (Bild: Harry Ziegler / Neue ZZ)
Der Zuger Landamman Heinz Tännler bespricht sich mit der Baarer Delegation.
Die Delegation des Kantons Zug unterwegs an die Bundesratswahl. Die Stimmung ist gut. (Bild: Harr Ziegler / Neue ZZ)
51 Bilder

Bundesratswahl 2015 in Bern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.