Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vier Fragen und Antworten zur Nachfolge von Bischof Vitus Huonder

Bischof Vitus Huonder tritt ab. Gesucht ist ein Wogenglätter. Die wichtigsten Fragen rund um die Bischofswahl in der Übersicht.
Kari Kälin
Bischof Vitus Huonder im Bischofssitz in Chur. (Bild: Manuela Jans-Koch, 12. April 2019)

Bischof Vitus Huonder im Bischofssitz in Chur. (Bild: Manuela Jans-Koch, 12. April 2019)

Diesen Moment haben sich viele Reformkatholiken herbei­gesehnt. Am Ostersonntag, an seinem 77. Geburtstag, endet die Amtszeit von Vitus Huonder. Der wohl umstrittenste Oberhirte der Schweiz wird die bischöflichen Geschäfte noch so lange weiterführen, bis das Domkapitel des Bistums Chur einen Nachfolger erkoren hat. Im Vorfeld der Bischofswahl haben Priester an die 700 000 Gläubigen im Bistum Chur appelliert, für einen «guten» ­Bischof zu beten, für einen, der versöhnend und verbindend wirke.

Den Wunsch nach einer Integrationsfigur, einem Wogenglätter, Gräbenzuschütter haben verschiedene Akteure mehrfach geäussert im Bistum Chur, zu dem die Kantone Schwyz, Uri, Nid- und Obwalden, Zürich, Glarus und Graubünden gehören. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um die Bischofswahl.

1. Wer könnte Vitus Huonder beerben?

Als möglicher Kandidat gilt Urban Federer, Abt des Klosters Einsiedeln. Werner Inderbitzin, der Präsident der Schwyzer Kantonalkirche, glaubt, dass er «wieder für die nötige Ruhe in Chur sorgen könnte». Weggefährten beschreiben Federer als sanften, klugen Zeitgenossen, intelligent, offen und tolerant. In Einsiedeln wird der 50-Jährige geschätzt, weil er aktiv am Dorfleben teilnimmt.

Immer wieder macht auch der Name von Alain de Raemy die Runde, des 60-jährigen Weihbischofs des Bistums Lausanne-Genf-Freiburg. Der «Tages-Anzeiger» beschreibt ihn als «freundlichen, aber farblosen Kirchenmann» und «linientreuen Apparatschik». Am meisten Furcht flösst reformorientierten ­Katholiken Martin Grichting ein. Der 51-jährige Generalvikar des Bistums Chur steht dem dualen System mit der römisch-katholischen und der Landeskirche ablehnend gegenüber. Er würde wohl Huonders Kurs weiterführen.

2. Wie wird der neue Bischof gewählt?

Selbst Insider halten das Prozedere für intransparent. Aufgrund eines historischen Privilegs wählt das Churer Domkapitel den neuen Bischof. Dieses besteht aus 24 Domherren, die den Bischof in der Leitung des Bistums unterstützen.

Doch auch Rom spielt eine zentrale Rolle. Der Nuntius in der Schweiz, derzeit der amerikanische Erzbischof Thomas Edward Gullickson, schlägt dem Vatikan mögliche Huonder-Nachfolger vor. Daraus erstellt Rom ein Dreierticket, aus dem wiederum das Domkapitel den neuen Bischof kürt. Denkbar ist auch, dass der Papst einen Apostolischen Administrator, eine Art Übergangsbischof, in Chur installiert.

3. Weshalb polarisiert Vitus Huonder so stark?

Im persönlichen Gespräch wirkt der ­Bischof zurückhaltend, fast scheu. In öffentlichen Stellungnahmen hat er aber immer wieder viele Menschen brüskiert, indem er den Primat der katholischen Lehre betonte. Im einem Hirtenbrief aus dem Jahr 2012 stellte er klar, dass geschiedene Wiederverheiratete nicht zu den Sakramenten zugelassen sind.

Im letzten Jahr schrieb Huonder wieder in einem Hirtenbrief, die Verhütung gehöre zur «Kultur des Todes». Er rief die Botschaft der 1968 erschienenen päpstlichen Enzyklika «Humanae Vitae» in Erinnerung, die Katholiken jegliche Verhütungsmittel verbietet. Die wohl schärfste Kontroverse löste Huonder aus, als er 2015 an einem Vortrag in der deutschen Stadt Fulda folgende Stelle aus dem Alten Testament zitierte: «Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen.» Der Homosexuellenverband Pink Cross reichte darauf eine Anzeige ein wegen öffentlichen Aufrufs zu Gewalttätigkeit, blitze aber ab.

4. Was macht Vitus Huonder nach seiner Zeit als Bischof?

Huonder wird in den Wohntrakt für Priester des Knabeninstituts Sancta Maria in Wangs (SG) einziehen, wo die ultrakonservative Piusbruderschaft eine staatlich anerkannte Privatschule führt. Huonder wird erst dann aus dem bischöflichen Sitz in Chur ausziehen, wenn er weiss, wie der neue Bischof heisst. Er hat von Papst Franziskus den Auftrag erhalten, einen informellen Kontakt mit der exkommunizierten Bruderschaft zu pflegen.

In Rom stehen die Zeichen auf Annäherung. Huonder sagt, die Piusbrüder leisteten viel Wertvolles, gerade im Bereich der Bildung. Und: «Wir dürfen sie nicht an die Wand drängen, sondern müssen sie integrieren.» In der Vergangenheit geriet die Bruderschaft auch wegen antijudaistischen Tendenzen unter Beschuss. Vitus Huonder sagt: «Es gibt in allen Gemeinschaften verschiedene Geister. Man darf keine Pauschalurteile fällen.» So habe die Bruderschaft zum Beispiel Holocaustleugner Richard ­Williamson aus ihrer Gemeinschaft ausgeschlossen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.