NEAT: Eine halbe Milliarde Franken mehr für den Gotthard

Der Bundesrat hat am Mittwoch den NEAT-Verpflichtungskredit für die Gotthard-Achse um gut eine halbe Milliarde Franken erhöht. Die Gesamtkosten der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale bleiben dennoch unverändert.

Drucken
Teilen
Der NEAT-Verpflichtungskredit für die Gotthard-Achse wurde um eine halbe Milliarde Franken erhöht. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Der NEAT-Verpflichtungskredit für die Gotthard-Achse wurde um eine halbe Milliarde Franken erhöht. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Mit den rund 532 Millionen Franken wird ein Teil der aufgelaufenen Teuerung und der Mehrwertsteuer für die Gotthard-Achse gedeckt, wie das Bundesamt für Verkehr (BAV) mitteilte. Die Krediterhöhung wird durch den FinöV-Fonds für Eisenbahn-Grossprojekte finanziert.

An den realen Baukosten und den Gesamtkosten ändere sich nichts: Die NEAT am Gotthard, die auch den Ceneri-Basistunnel umfasst, werde insgesamt rund 18,5 Milliarden Franken exklusive Teuerung, Mehrwertsteuer und Bauzinsen kosten, hält das BAV fest. Der vom Parlament bewilligte Gesamtkredit von 19,1 Milliarden wird damit voraussichtlich nicht vollständig ausgeschöpft.

Werden Teuerung, Mehrwertsteuer und Bauzinsen mitberücksichtigt, belaufen sich die NEAT-Gesamtkosten gemäss BAV unverändert auf rund 24 Milliarden Franken.

sda