Neue Perspektiven

Chefredaktor Thomas Bornhauser zum Rücktritt von Eveline Widmer Schlumpf.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Bornhauser (Bild: Neue LZ)

Thomas Bornhauser (Bild: Neue LZ)

So wie sie politisch funktionierte, so hat Eveline Widmer-Schlumpf gestern ihren Rücktritt angekündigt: selbstbeherrscht und selbstbewusst, mit subtilen Seitenhieben gegen ihre Kritiker, aber ohne direkte verbale Konfrontation.

Dieser Rücktritt ist die logische Konsequenz des Wahlergebnisses vom 18. Oktober. SVP und FDP haben in einem Ausmass zugelegt, dass die Abwahl dieser Bundesrätin wahrscheinlich gewesen wäre. Dieser Schmach aber wollte sich die Bündnerin nach acht Jahren im Amt entziehen. Diese acht Jahre waren begleitet von heftigen Emotionen. Ihr Vorgänger im Bundesrat, Christoph Blocher, hatte polarisiert. Sie, Widmer-Schlumpf, erschien im Vergleich dazu zwar geradezu spröde. Doch die Hintergründe ihrer Wahl und die mit ihrer Wahl sabotierte Konkordanz sorgten für neue Gräben.

Jetzt aber könnte in der Bundespolitik ein neues Kapitel eröffnet werden und das Land in parteipolitisch geordnetere Bahnen zurückfinden. Seit dem Wahlsonntag greift jedenfalls die Einsicht um sich, dass die SVP als klar stärkste Partei des Landes grundsätzlich auf zwei Sitze in der Regierung Anrecht hat. Entsprechend ist diese Partei jetzt gefordert in ihrer internen Kandidatenkür.

So ungenügend die SVP diese Aufgabe vor vier Jahren erledigt hatte, so sehr dürfte sie aus dieser Erfahrung klüger geworden sein. Insofern stehen die Chancen gut, dass die Schweiz politisch zurückfindet zu ihrer bewährten politischen Stabilität. Und das kann man unserem Land nur wünschen, erst recht im Angesicht einer Welt, die vielerorts aus den Fugen geraten wirkt.

Thomas Bornhauser

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf vor der Medienkonferenz am 28. Oktober 2015, an der sie ihren Rücktritt bekannt gab. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)
20 Bilder
Gut gelaunt erklärt Eveline Widmer-Schlumpf am 28. Oktober 2015 ihren Rücktritt aus dem Bundesrat auf Ende Jahr. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (links) mit Kommunikationschefin Brigitte Hauser am 28. Oktober 2015 nach der Pressekonferenz im Bundeshaus. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)
Eveline Widmer-Schlumpf und ihr Mann Christoph treffen trotz strömendem Regen gut gelaunt in Safien zum 1. August-Brunch 2015 ein. (Bild: Keystone / Arno Balzarini)
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Bundeskanzlerin Corina Casanova (von rechts) geniessen einen Bootsausflug auf dem Lago Maggiore während der zweitägigen Bundesratsreise im Juli dieses Jahres. (Bild: Keystone / Carlo Reguzzi)
Eveline Widmer-Schlumpf läuft im Bernerhof in Bern zum Gala-Dinner mit Frankreichs Staatspräsident François Hollande. (Bild: Keystone / Thomas Hodel)
Eveline Widmer-Schlumpf (links) im Gespräch mit Maria Fekter, ehemalige Finanzministerin von Österreich, im Mai 2014 im KKL. (Bild: Philipp Schmidli)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf im Gespräch mit BDP-Präsident Martin Landolt an der Delegiertenversammlung der BDP Schweiz in der Messe Luzern am 5. April 2014. (Bild: Philipp Schmidli)
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf an einer Steuertagung im Verkehrshaus in Luzern im Mai 2014. (Bild: Philipp Schmidli)
Eveline Widmer-Schlumpf im Dezember 2012 in ihrem Büro in Bern. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Portrait von Eveline Widmer-Schlumpf, fotografiert in einem Fischerhaus in Sempach. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Eveline Widmer-Schlumpf verfolgt am 14. März 2012 die Rede von Nationalrat Christoph Blocher (SVP) im Parlament. (Bild: Keystone / Peter Schneider)
Bundesrat Hans-Rudolf Merz übergibt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf am 28. Oktober 2010 bei der Schlüsselübergabe des eidgenössischen Finanzdepartemens ein Sparschwein und die Traktanden der nächsten Bundesratssitzung. (Bild: Keystone / Peter Klaunzer)
Eveline Widmer-Schlumpf wird im Januar 2009 Schweizerin des Jahres. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Eveline Widmer-Schlumpf am 14. August 2008 in ihrem Büro im Bundeshaus. (Bild: Keystone Karl-Heinz Hug)
Aufzeichnung der Polit-Sendung Arena im Studio des Schweizer Fernsehen im Mai 2008 mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Ihr gegenüber stehen unter anderem Christoph Blocher, Christian Wasserfallen und Toni Brunner (Archivbild Neue LZ)
Christoph Blocher empfängt am 28. Dezember 2007 seine Nachfolgerin in Bern. (Bild: Keystone / Peter Schneider)
Nach der Wahl wird Eveline Widmer-Schlumpf in ihrem Bürgerort Felsberg von der Bevölkerung herzlich empfangen. (Archivbild Neue LZ)
Leon Schlumpf (links) freut sich am 5. Dezember 1979 über die Wahl zum Bundesrat. Zusammen mit seiner Familie (von links Eveline Widmer-Schlumpf, Carmen und Ehefrau Trudy Schlumpf) feiert er seine Wahl in der Wandelhalle des Bundeshauses in Bern. (Bild: Keystone / Str)
Eveline Widmer-Schlumpf bei ihrer Vereidigung als Bundesrätin am 13. Dezember 2007. (Bild: Keystone / Peter Klaunzer)

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf vor der Medienkonferenz am 28. Oktober 2015, an der sie ihren Rücktritt bekannt gab. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)