Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

POLITIK: Problematische «Lex Widmer-Schlumpf»

Wählt das ­Parlament einen SVP-Vertreter, der nicht offizieller Kandidat ist als Bundesrat, würde dieser aus der Partei ausgeschlossen. Die Klausel könnte zum Stolperstein werden – auch für die SVP.
Lukas Leuzinger
Das soll der SVP nicht noch einmal passieren: Eveline Widmer-Schlumpf wird ohne Einverständnis der Parteileitung im Dezember 2007 Bundesrätin. (Bild: Keystone/Ruben Sprich)

Das soll der SVP nicht noch einmal passieren: Eveline Widmer-Schlumpf wird ohne Einverständnis der Parteileitung im Dezember 2007 Bundesrätin. (Bild: Keystone/Ruben Sprich)

Lukas Leuzinger

Es war eine direkte Reaktion auf die Wahl von Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat. Im Oktober 2008 nahm die Delegiertenversammlung der SVP einen Passus in ihre Statuten auf, der besagte, dass künftig jedes SVP-Mitglied, das eine Wahl in den Bundesrat annimmt, ohne von der Fraktion nominiert worden zu sein, automatisch aus der Partei ausgeschlossen wird.

Diese «Lex Widmer-Schlumpf» wäre kurze Zeit später beinahe ein erstes Mal zur Anwendung gekommen: Nach dem Rücktritt von Samuel Schmid schickte die SVP Christoph Blocher und Ueli Maurer als Nachfolger ins Rennen. Ein Teil des Parlaments wollte aber lieber den Thurgauer Nationalrat Hansjörg Walter als Bundesrat. Dieser erklärte zwar noch vor der Wahl, dass er für das Amt nicht zur Verfügung stehe. Dennoch verpasste er das absolute Mehr um lediglich eine Stimme. Gewählt wurde schliesslich Maurer.

Mitteparteien wollen Wahlfreiheit

Bei den Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats am 9. Dezember ­könnte der Passus in den SVP-Statuten ebenfalls eine Rolle spielen. Aus Sicht der SVP verstösst das Parlament gegen die Konkordanz, wenn es nicht einen ihrer (voraussichtlich zwei) offiziellen Kandidaten wählt. Das könnte dann zum Problem werden, wenn auf dem Zweierticket der SVP-Fraktion zwei Politiker stehen, die als Hardliner gelten und in der Mitte auf wenig Akzeptanz stossen.

Die anderen Parteien sehen keinen Grund, sich bei der Entscheidung, wer den frei werdenden Sitz besetzen soll, auf die Vorschläge der SVP-Fraktion zu beschränken. «Es ist jeder Partei schon passiert, dass nicht der offizielle Kandidat in den Bundesrat gewählt wurde», erklärt CVP-Präsident Christophe Darbellay gegenüber unserer Zeitung. Eine Ausschlussklausel sei «unschweizerisch». «Auch Parlamentarier dürfen ‹frei bleiben›», sagt Darbellay in Anspielung auf den SVP-Wahlslogan.

BDP-Präsident Martin Landolt hält ebenfalls nichts von der Klausel. Diese spiele in den Überlegungen seiner Partei gar keine Rolle. «Das Wahlorgan für den Bundesrat ist die Bundesversammlung. Es steht nirgends, dass sie irgendwelche Parteistatuten berücksichtigen müsste.»

SVP besteht auf Konkordanz

Bei der SVP hat man wenig Verständnis für diese Äusserungen. «Die anderen Parteien haben die Chance, die Konkordanz wiederherzustellen, indem sie ­einen offiziellen SVP-Kandidaten unterstützen», sagt die stellvertretende Generalsekretärin Silvia Bär. «Es ist unverständlich, wieso man nun wieder solche Spiele spielen will.»

Laut Daniel Bochsler, Politikwissenschaftler an der Universität Zürich, wirkt der umstrittene Passus in zwei Richtungen. «Die Klausel ist ein Druckmittel auf die anderen Parteien, einen offiziellen SVP-Kandidaten zu wählen», erklärt er. «Sie ist aber auch ein Druckmittel auf die SVP selbst, sich mit den anderen Parteien abzusprechen.»

Dieses Druckmittels ist sich CVP-Präsident Darbellay bewusst: «Es ist an der SVP, wählbare Kandidaten aufzustellen. Wir wollen die Konkordanz respektieren, aber wir sind nicht zu allem bereit.» Im Fall, dass das Parlament einen wilden SVP-Kandidaten wählt, sieht er in erster Linie ein Problem für die SVP – «denn nicht jeder potenzielle Kandidat hat einen so guten Charakter wie Hansjörg Walter». Walter selbst hatte sich nach seiner Fast-Wahl kritisch über die Ausschlussklausel geäussert. Diese habe der Wahl Ueli Maurers eher geschadet als genützt, sagte er in einem Interview. «Nur dank meiner Loyalität kam es nicht zu einem Debakel für die Partei.»

Hintertür vorhanden

Selbst wenn es so weit kommen ­sollte, dass das Parlament einen SVP-Kandidaten wählt, der nicht von der Fraktion vorgeschlagen wurde, müsste die Partei nicht zwingend auf ihren zweiten Bundesratssitz verzichten. Denn die Klausel in den Statuten ist mit einer Hintertür ausgestattet. Zwar würde ein allfälliger wilder Kandidat automatisch aus der Partei ausgeschlossen. Aber: Die Mitgliedschaft könnte «erneuert» werden, wenn dem die Fraktion und der SVP-Zentralvorstand jeweils mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Das wäre dann denkbar, wenn das Parlament einen SVP-Politiker wählt, der zwar nicht offiziell nominiert wurde, von seiner ­Partei aber dennoch als «ganzer» SVP-Bundesrat akzeptiert wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.