Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PREISE: Doppelt so teuer wie im Ausland

In der Schweiz greifen Patienten für Nachahmerpräparate zwar viel tiefer in die Tasche als im Ausland. Dennoch setzt Santésuisse auf den Einsatz von mehr Generika.
Eveline Rutz
Eine Maschine im Pharmaunternehmen Acino in Aesch, einem Generika-Hersteller, verteilt Kapseln in Packungen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Eine Maschine im Pharmaunternehmen Acino in Aesch, einem Generika-Hersteller, verteilt Kapseln in Packungen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Wer sparen will, greift wann immer möglich zu Generika. Doch selbst diese Billigmedikamente sind in der Schweiz deutlich teurer als im Ausland. Ab Fabrik kosten sie 49 Prozent mehr, wie der gestern publizierte Auslandvergleich 2012 der Krankenversicherer und der Pharmaindustrie zeigt. Die Preisdifferenz ist damit gestiegen: 2011 wurden Schweizer Patienten noch um 43 Prozent stärker zur Kasse gebeten. Hinzu kommt die Marge, von der Ärzte und Apotheker profitieren. Bei den patentgeschützten Medikamenten beträgt der Preisunterschied 12 Prozent; 2011 lag er noch bei 17 Prozent. Originalpräparate, deren Patente abgelaufen sind, kosten hingegen 2 Prozent weniger.

«Nur die halbe Wahrheit»

«Wer nur Preise vergleicht und die Leistung nicht, sieht nur die halbe Wahrheit», sagte Peter Huber, Geschäftsführer von Intergenerika, gestern vor den Medien. Generika-Hersteller seien hier­zulande verpflichtet, verschiedene Darreichungsformen, Serviceleistungen und umfassende Patienteninformationen anzubieten. In der Schweiz seien die Lebenshaltungskosten zudem um 44,2 Prozent höher als in den Referenz­ländern Deutschland, Dänemark, Österreich, Holland, Frankreich und Grossbritannien. «140 000 Menschen beziehen ihren Lohn direkt oder indirekt von der Pharmaindustrie», rechnete Thomas Cueni, Generalsekretär von Interpharma, vor. Sie würden in Franken bezahlt; der Wechselkurs habe die Standortkosten um rund 20 Prozent verteuert.

Die Preisunterschiede liessen sich nicht mit höheren Lebenshaltungskosten erklären, widerspricht Preisüberwacher Stefan Meierhans. «Sie sind die Folge eines geschickten Lobbyings der Pharmabranche und einer höheren Wirtschaftskraft.»

Stiefmütterliches Dasein

Nachahmerpräparate spielen in der Schweiz noch eine kleine Rolle. Sie haben gemäss Schätzungen einen Marktanteil von 15 Prozent. In Deutschland (58 Prozent), Grossbritannien (60 Prozent) und Holland (55 Prozent) werden sie wesentlich häufiger eingesetzt. «In der Schweiz werden noch zu wenig Generika verkauft», findet Santésuisse-Direktor Christoph Meier. Um dies zu ändern, gelte es, neue Wege zu finden. So müsse beispielsweise die Vorgabe, alle Darreichungsformen auf den Markt zu bringen, überdacht werden. Autoproduzenten werde auch nicht vorgeschrieben, vom Kleinwagen bis zum Lastwagen alle Modelle anbieten.

Gleich hohe Marge gefordert

Auch der Schweizerische Konsumentenschutz (SKS) sieht Handlungsbedarf. Er kritisiert zwar die Preisdifferenz zum Ausland, verspricht sich vom vermehrten Einsatz von Generika aber weitere Einsparungen. Huber von Intergenerika beurteilt das Potenzial als beträchtlich: «Man könnte etwa 170 Millionen Franken pro Jahr sparen, wenn Originale, deren Patent abgelaufen ist, konsequent ersetzt würden.» Zurzeit fahren Apotheker und Ärzte am besten, wenn sie möglichst teure Medikamente verkaufen. Huber plädiert daher für ein neues System. Wer günstige Präparate wie Generika verschreibe, müsse dafür belohnt werden. Mindestens eine gleich hohe Marge wie bei teuren Medikamenten wäre seiner Meinung nach angebracht.

Deutsches Modell als Vorbild

Preisüberwacher Meierhans schlägt ein Modell vor, wie es Deutschland bereits anwendet. Produzenten können demnach die Preise bei Medikamenten und zugehörigen Generika, deren Patente abgelaufen sind, frei festlegen.

Die Krankenkassen kommen pro Wirkstoff oder Wirkstoffgruppe aber nur für den Preis eines günstigen Präparats auf. Das heisst, es gibt wirkstoffbezogene Vergütungsobergrenzen. Für die Patienten lohnt es sich daher, auf ein günstiges Medikament zu setzen. «Die Preisspirale dreht sich folglich nach unten.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.