Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

RÜTLI: Noch drei mögliche neue Nationalhymnen im Rennen

Im Wettbewerb für eine mögliche neue Nationalhymne sind noch drei Lieder im Rennen. Die Vorschläge haben neue Texte, basieren aber alle mehr oder weniger auf der bewährten Schweizerpsalmmelodie von Alberich Zwyssig.
Wer die drei Lieder komponiert und getextet hat, ist noch geheim. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Wer die drei Lieder komponiert und getextet hat, ist noch geheim. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) hat die drei Finalisten am Freitag auf dem Rütli vorgestellt. Sie hatten sich zwischen dem 30. März und dem 15. Mai in einer Online-Abstimmung gegen drei Mitbewerber durchgesetzt.

Der Final beginnt am 8. Juni und dauert bis am 6. September. In dieser Zeitspanne können auf den Seiten www.nationalhymne.ch oder www.chymne.ch Stimmen abgegeben werden. Der Gewinner wird am 12. September in der TV-Sendung «Potzmusig» von SRF1 bekannt gegeben.

Bundesverfassung stand Patin

Die drei Finalhymnen«Weisses Kreuz auf rotem Grund, unser Zeichen für den Bund»,«Wir, das Volk der Freiheit, leben für die Einheit» und«Wir alle, wir stehen, unser Land anzusehen»orientierten sich an der Präambel der Bundesverfassung, schreibt die SGG.

Der Text von Leonhard Widmer («Trittst im Morgenrot daher, seh' ich dich im Strahlenmeer») wird somit aufgegeben. Melodisch stellen sich die drei Finalhymnen indes in die Tradition der heutigen Nationalhymne, des 1841 komponierten Schweizerpsalms.

Ein Finalist verwende vollständig die von Alberich Zwyssig komponierte Melodie, schreibt die SGG. Einer benutze sie als Grundlage, und einer verwende sie modifiziert im Refrain.

Wer die drei Lieder komponiert und getextet hat, ist noch geheim. Die Anonymität werde bei der Verkündung des Siegerbeitrages aufgehoben, teilte die SGG mit.

Bund entscheidet

Die SGG möchte, dass die Siegerhymne zur neuen Nationalhymne wird. Sobald der Siegerbeitrag die nötige Popularität habe, werde sie die Bundesbehörden bitten, den Beitrag zur neuen Nationalhymne zu bestimmen.

Die SGG hatte das Projekt neue Nationalhymne vor zwei Jahren lanciert. Sie habe mit dem Wettbewerb eine Debatte über das Staatsverständnis, die Identität und die Werte der Schweiz ermöglichen wollen, schreibt sie.

Nicht überall stiess die Idee, eine modernere Landeshymne zu schaffen, auf Zustimmung. Die SGG ist aber der Ansicht, dass die fundamentale Opposition abgenommen habe.

sda

Ihre Meinung ist gefragt

Braucht es unbedingt eine neue und modernere Nationalhymne?

Diskutieren Sie mit in unserem Forum zum Thema Nationalhyme.


Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.