Säntisfahne schon wieder gerissen

Heftige Gewitter sind am Mittwochabend über die Ostschweiz gezogen. Dabei ist die Schweizerfahne oberhalb der Schwägalp gerissen.

Drucken
Teilen
(Bild: Leserreporter)

(Bild: Leserreporter)

Die Schweizerfahne am Säntis im Kanton Appenzell Ausserrhoden ist schon wieder gerissen. Sie hat das Gewitter vom Abend des 1. Augusts gemäss «Blick» nicht überstanden. Wie bereits in den letzten zwei Jahren ist die 80x80 Meter grosse Fahne gerissen.

Die Fahne wird jeweils zum Nationalfeiertag aufgehängt. Sie wiegt rund 700 Kilogramm. 

Am Mittwochabend war eine Gewitterfront über die Ostschweiz gezogen, die heftigen Regen und Wind mit sich brachte. Es fielen Bäume auf die Autobahn A13. Diese musste für mehrere Stunden gesperrt werden. (zfo)

Überschwemmungen in der Ostschweiz nach heftigen Gewittern

Heftige Gewitter haben in der Ostschweiz am Abend des Nationalfeiertags die Feuerwehren auf Trab gehalten. Sie mussten zu mehreren hundert Einsätzen ausrücken. Im Kanton Graubünden wurde am Flüelapass die Strasse verschüttet. In St. Gallen stand die A13 unter Wasser.

Touristen in Graubünden nach Unwetter per Helikopter befreit

Während eines heftigen Gewitters am Abend des Nationalfeiertages sind in Graubünden mehrere Rüfen niedergegangen und Touristen in Schwierigkeiten geraten. Eine Familie musste die Nacht auf Donnerstag im Auto im Tunnel Val S-charl im Unterengadin verbringen.