SCHMUGGEL: Zigaretten im Müesli geschmuggelt

Schweizer Zöllner haben in Basel einen raffinierten Zigarettenschmuggel aufgedeckt. Ein Lastwagenfahrer aus Litauen versteckte mehrere Zigarettenstangen in Kartonschachteln von Frühstücks-Müeslis. Der 46-jährige Litauer muss nun mit einer erheblichen Busse rechnen.

Drucken
Teilen
Statt Haferflocken fanden die Fahnder Zigaretten. (Bild: PD)

Statt Haferflocken fanden die Fahnder Zigaretten. (Bild: PD)

Am Mittwochmorgen reiste ein litauischer Chauffeur von Frankreich kommend mit seinem beladenen litauischen Lastwagen beim Zollamt Basel-St.Louis/Autobahn in die Schweiz ein. Im Rahmen der Einreisekontrolle im Handelsverkehr untersuchten Schweizer Zöllner auch die Fahrerkabine. Dort wurden sie auf mehrere ungeöffnete Schachteln Frühstücks-Müsli aufmerksam.

Raucherwaren aus Weissrussland

Bei der Kontrolle des Inhalts kamen jedoch nicht Haferflocken oder andere Zerealien zum Vorschein, sondern Zigarettenschachteln. Insgesamt stellten die Zöllner mehr als 10 Stangen Zigaretten sicher. Der 46-jährige litauische Chauffeur sagte, dass die Raucherwaren ursprünglich aus Weissrussland stammen und er selbst die Zigaretten in den Müslischachteln versteckte. Aufgrund der entdeckten Menge, wurde die Zollfahndung der Zollkreisdirektion Basel eingeschaltet, welche die weiteren Massnahmen einleitete. Der Schmuggler muss nun mit einer erheblichen Busse rechnen.

pd