Mediengesetz
«Sie spielen hier den weissen Ritter der Medienvielfalt»: «Arena»-Moderator teilt aus

Die Diskussionen um das Medienpaket waren schon vor der «Arena»-Sendung emotional. Besonders für einen Gast war Moderator Brotz gewappnet, unter Beschuss geriet allerdings ein anderer.

Vanessa Hann/watson.ch
Drucken
Sandro Brotz war in der Mediengesetz-«Arena» darauf erpicht, die Zügel nicht zu verlieren.

Sandro Brotz war in der Mediengesetz-«Arena» darauf erpicht, die Zügel nicht zu verlieren.

Screenshot SRF

Die Gemüter waren beim Schweizer Radio und Fernsehen schon vor der «Arena» zum Mediengesetz erhitzt. Ein Grund dafür war der kürzliche Auftritt von Ex-Weltwoche-Chef und Referendumsunterstützer Philipp Gut, der nun am Freitagabend erneut als Gast geladen war. Um kurz zu rekapitulieren: Guts Redeschwall führte die «Club»-Moderatorin Barbara Lüthi irgendwann dazu, ihn mit energischem Klopfen gegen die Plexiglasscheibe zum Schweigen zu bringen.

Hinzu kam der Streit darüber, ob der Mitte-Nationalrat Martin Candinas in der «Arena» auftreten darf. Die Regeln besagen eigentlich, dass in der ersten Reihe nur Politiker und Politikerinnen sprechen, welche die Meinung ihrer Partei vertreten. Die Mitte hat ihre Parole noch nicht gefasst, Candinas spricht sich für ein Ja zum Medienpaket aus.

Die Redaktionsleitung machte schliesslich eine Ausnahme, mit der Voraussetzung, dass eine äquivalente Gegenpartei auftreten darf. Die verkörperte Marc Rüdisüli, Präsident Die Junge Mitte. Er sass zusammen mit Philipp Gut in der zweiten Reihe.

Im Ring selber traten SVP-Nationalrätin Esther Friedli und Peter Weigelt gegen die Vorlage an. Weigelt ist Präsident des Referendumskomitees. Für das Medienpaket argumentierte Candinas neben der Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Unterstützt wurden sie von der Rückbank aus von Martina Fehr, Direktorin des Medienausbildungszentrums MAZ und Presserat-Präsidentin sowie Andrea Masüger, der im Präsidium des Verlegerverbandes sowie im Somedia-Verwaltungsrat sitzt.

Ein Hin und Her im ersten Drittel der Sendung

Sollen die Schweizer Medien mit zusätzlichem Geld unterstützt werden oder wären das bloss verpulverte Steuergelder? Diese Frage wollte Moderator Brotz als Erstes mit der Medienministerin diskutieren. Sommaruga repetierte fast mantramässig, wie wichtig das Paket für den Erhalt von Lokalzeitungen, -radios und -fernsehen sei.

Ebenso repetitiv hielt die Gegenseite hoch, dass nicht die regionalen, sondern die grossen Verlagshäuser das meiste Geld absahnen würden. Mit diesem Hin und Her verging das erste Drittel der Sendung.

Diskussion gewann an Fahrtwind

Erst als MAZ-Direktorin Fehr zu Wort kam, gewann die Diskussion an neuem Fahrtwind. Sie bezog sich auf das oft genannte Kontraargument, die Medien würden durch staatliche Subvention abhängig und unglaubwürdig. «Mir macht nicht der Staat Angst. Wer sich einmischt, ist der Werbekunde», so die Presserat-Präsidentin. Die Einflussnahme durch die Privaten sieht sie als grosses Problem.

Martina Fehr.

Martina Fehr.

Screenshot SRF

Privatwirtschaftliche Abhängigkeit versus staatliche: Das ruft Ex-Weltwochechef Philipp Gut auf den Plan. Es ist die Gelegenheit für ihn, den Ringier-Skandal nochmals aufzuwärmen. Wir erinnern uns: CEO Marc Walder sagte an einer Telefonkonferenz, die Ringier-Titel sollten die Pandemiepolitik der Regierung unterstützen. Für Gut das Zeichen einer gefährlichen Entwicklung: «Bereits jetzt rücken Konzernmedien nahe an den Staat.»

Brotz ist in Stellung, damit sein Berufskollege Gut nicht wieder in Monologe abschweift. Als Gut die nächste Anekdote beginnt, von einem Kommentar, den er bei «20 Minuten» gelesen habe, stichelt Brotz: «Ist das für Sie eine Quelle als Journalist, eine Userin auf 20Minuten?»

Philipp Gut.

Philipp Gut.

Screenshot SRF

Es war der erste Scharfschuss von Brotz, dem noch weitere folgen sollten. Für das «eins gegen eins» schnappte er sich nun den Chef des Referendumskomitees.

Vom Mediengesetz profitieren

Weigelt war bis zu dem Zeitpunkt sehr zurückhaltend und sagte kaum etwas. Der ursprüngliche Primarlehrer und Alt-Nationalrat war selber einst Journalist und ist jetzt Verwaltungsratspräsident der Ostschweizer Medien AG. Zudem ist er Jäger, was Brotz zu Flachwitzen veranlasst: Weigelt habe das Mediengesetz «ins Visier genommen», allerdings «schiesse» er in der Beweisführung «daneben».

Weigelt gibt sich gelassen und gesteht auf Brotzs Frage hin, dass auch er vom Mediengesetz profitieren und er bei einem Ja ein Gesuch um Unterstützung stellen würde. Brotz hakt nach: «Wären Sie dann nicht abhängig vom Staat?» Weigelt entgegnet:

«Die Abhängigkeit ist dort, wo die grossen Beträge hinfliessen. Das sind nicht wir.»

Brotz gibt nicht auf. Er verweist darauf, dass Weigelt 2013 in seiner Funktion als Verwaltungsratspräsident die «Wiler Zeitung» ans «St.Galler Tagblatt» verkauft hat. Ein grosser Verlag vereinnahmte ein kleines Regionalblatt. «Sie präsentieren sich hier als weisser Ritter der Medienvielfalt, aber als Unternehmer machen sie das Gegenteil», so Brotz.

Peter Weigelt.

Peter Weigelt.

Screenshot SRF

Der Verleger verteidigt sich, er hätte sie nicht verkauft, wäre er von den Grossen nicht unter Druck gesetzt worden. «Wir wurden ausgetrocknet!» Brotz attackiert den Referendums-Chef weitere Male mit Fehltritten der Vergangenheit, die dieser mehr schlecht als recht rechtfertigen konnte.

Trotzdem zeigt sich Weigelt zufrieden. Es seien keine Mainstream-Fragen gewesen, bestätigt er auf die Nachfrage des Moderators. Überhaupt lief die Arena an diesem Freitagabend gesittet ab. Die Teilnehmenden liessen sich gegenseitig ausreden, die Argumente der Gegner waren etwas verzettelt, die der Befürworter repetitiv.

Kein Einhämmern auf Plexiglasscheiben

Die Gäste auf der Rückbank schafften es vielmehr zu überzeugen, als die in der ersten Reihe. Aufgefallen war auch Moderator Brotz. Er behielt die Zügel in den Händen und musste auf keine der Plexiglasscheiben im Studio 8 einhämmern.

Aktuelle Nachrichten