Skispringen-Weltcup in Engelberg: Kobayashi gewinnt, Peier verpasst Top Ten knapp

Der Japaner Ryoyu Kobayashi entscheidet das zweite Weltcup-Springen in Engelberg für sich. Killian Peier besetzt als bester Schweizer den 11. Rang.

Drucken
Teilen
Ryoyu Kobayashi am Weltcup Skispringen in Engelberg am Samstag, 21. Dezember 2019.

Ryoyu Kobayashi am Weltcup Skispringen in Engelberg am Samstag, 21. Dezember 2019.

Philipp Schmidli

(sda) Auch im zweiten Weltcup-Springen in Engelberg verpassten die Schweizer einen Top-Ten-Platz. Teamleader Killian Peier verbesserte sich aber im zweiten Durchgang vom 21. auf den 11. Platz und verpasste damit die ersten zehn nur um knapp zwei Punkte.

Den Schweizern gelang aber bei schwierigen Bedingungen mit Regen und Rückenwind ein sehr gutes Mannschaftsresultat. Neben Peier gewannen mit Gregor Deschwanden (20.), Andreas Schuler (26.) und Dominik Peter (29.) drei weitere Swiss-Ski-Springer Punkte.

Das Podest ist in rotweisser Hand: Von links nach rechts stehen Peter Prevc aus Slowenien, Ryoyu Kobayashi aus Japan und Jan Hoerl aus Österreich auf den Treppchen.
10 Bilder
So sehen Sieger aus: Ryoyu Kobayashi
Jan Hoerl fliegt hier auf den dritten Platz.
Peter Prevc wurde Zweiter.
Für Simon Ammann lief's nicht wie gewünscht.
Killian Peier verbesserte sich beim zweiten Durchgang vom 21. auf den 11. Platz – verpasste die Top Ten nur um knapp zwei Punkte.
Der Schweizer Andreas Schuler im Anflug.
Ein Kameramann putzt seine Linse – das Wetter liess zu wünschen übrig.
Gregor Deschwanden aus Horw belegt Platz 20.

Das Podest ist in rotweisser Hand: Von links nach rechts stehen Peter Prevc aus Slowenien, Ryoyu Kobayashi aus Japan und Jan Hoerl aus Österreich auf den Treppchen.

Alexandra Wey, KEYSTONE

Nicht zu diesen gehörte Simon Ammann. Dem vierfachen Olympiasieger missglückte der Absprung bei allerdings sehr schlechten Verhältnissen völlig, so dass mit 85,5 m nur der 63. und letzte Platz resultierte.

Im Hinblick auf die nächste Woche beginnende Vierschanzentournee seiner Topform immer näher kommt Ryoyu Kobayashi. Der japanische Tournee-Titelverteidiger sprang im zweiten Durchgang vom 7. auf den 1. Platz nach vorne und übernahm mit seinem 15. Weltcupsieg die Führung in der Gesamtwertung.