Bildstrecke

So sehen die erneuerten SBB-Züge aus – und das ist alles neu

Heller, neue Sitzpolster oder besserer Handy-Empfang – die SBB renovieren ihre IC-Züge. Kostenpunkt: 300 Millionen Franken. 

Drucken
Teilen

Jeden Tag fahren rund 180 000 Menschen mit dem IC2000-Zug der SBB. Er verbindet Städte wie Genf, Basel, Bern, Brig, Zürich, St. Gallen, Luzern oder Chur.

Seit letztem Sommer werden die ersten der 341 Wagen rundum erneuert und dafür bis auf den Kern ausgehöhlt. Kostenpunkt: Über 300 Millionen Franken. Die ersten beiden Züge sind nun fertig gestellt.

«Heute und auch in Zukunft sind die Wagen ein Rückgrat des Fernverkehrs der SBB», sagte Toni Häne, Leiter SBB Personenverkehr, am Donnerstag vor den Medien in Olten SO. Die Rundumerneuerung der IC2000-Flotte sei die grösste Fahrzeug-Modernisierung in der Geschichte des Schweizer Fernverkehrs.

Blick in die 2. Klasse im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)
8 Bilder
Blick in die 2. Klasse im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)
Blick in die 2. Klasse im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)
Blick in die Toilette im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)
Sicht auf die Treppe im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)
Neue Tische im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)
Neue Tische im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)
Blick in die 1. Klasse im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)

Blick in die 2. Klasse im ersten rundum erneuerten IC2000-Intercity-Zug, präsentiert von der SBB am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Olten. (Bild: Keystone/Adrien Perritaz)

Was ist alles neu?

  • Das Innendesign der Fahrzeuge wird heller, ein neues LED-Beleuchtungskonzept soll Energie sparen und indirekte Beleuchtung für ein freundliches, einladendes Ambiente.
  • Alle Wagen erhalten neue Sitzpolster und neue Teppiche.
  • Die Steckdosen werden direkt in die neuen Abteiltische integriert, die Business-Zone wird mit einem Office-Bereich erweitert und mit induktiven Ladeflächen zum Laden von Smartphones ausgestattet.
  • Verbessert wird auch der Mobilfunkempfang dank mobilfunkdurchlässigen Fensterscheiben, die in dieser Grössenordnung erstmals zum Einsatz kommen und für künftige Mobilfunkgenerationen wie 5G bereit sind.
  • Die Speisewagen der IC2000-Flotte werden umgestaltet und soll heller werden. Zudem werden sie mit neuen Tischen und Sitzgelegenheiten ausgestattet.
  • WC-Kabinen der Familienwagen erhalten Wickeltische
  • Zusätzliche Sicherheitselemente wie Fahrgastsprechstellen und Branderkennungsanlagen werden neu in den Wagen angebracht.
  • Umfassende technische Revisionen und frische Aussenlackierung der Wagenkasten

SBB-Fahrzeuge werden ca. in der Hälfte einer 40-jährigen Lebensdauer umfassend modernisiert, sodass sie weitere 20 Jahre zuverlässig verkehren können. (watson/aeg/sda)

Für SBB und Post werden die Zeiten härter

Simonetta Sommaruga wird als neue Verkehrsministerin die Akzente im Departement anders setzen als ihre Vorgängerin Doris Leuthard. Statt Gewinnorientierung dürfte der Service public im Vordergrund stehen.
Othmar von Matt