Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sollen schon 14-Jährige abstimmen dürfen? Forderung findet bei Politikern Anklang

Mit den Klimaprotesten werden Forderungen nach einem Stimmrecht für Jugendliche laut. Bereits 14-Jährige seien reif genug, sagen Experten.
Yannick Nock
Die Klimabewegung der Jugend verleiht der Forderung nach einem tieferen Stimmrechtsalter Flügel. (Bild: Roger Grütter)

Die Klimabewegung der Jugend verleiht der Forderung nach einem tieferen Stimmrechtsalter Flügel. (Bild: Roger Grütter)

Etwas haben die Klimaproteste der Schülerinnen und Schüler bereits bewirkt. Sie konnten das Vorurteil widerlegen, dass die junge Generation apolitisch und desinteressiert ist. Und die neue Bewegung gibt einem alten Anliegen Aufschwung: «Die Jugend hat etwas zu sagen und engagiert sich dafür», sagt die Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan (BS). Deshalb will sie sich wieder stärker für das Stimmrechtsalter 16 einsetzen. Demokratie bedeute, möglichst alle zu beteiligen, die von Politik betroffen seien. Es gehe darum, die Jungen möglichst früh abzuholen. Schliesslich könnten Teenager problemlos reflektierte Entscheidungen treffen.

Mit dieser Meinung steht Arslan nicht alleine da. Verschiedene Jungparteien, Politologen und ehemalige Bundesräte haben sich bereits fürs Wählen ab 16 ausgesprochen. Einen Schritt weiter geht der Jugendforscher Klaus Hurrelmann. «Wie die aktuellen Ereignisse zeigen, ist schon bei den Zehn- bis Zwölfjährigen ein politisches Interesse vorhanden», sagt der Berliner Sozialwissenschafter im «Tagesspiegel». Seiner Meinung nach können junge Leute von diesem Alter an einschätzen, worum es bei einem Thema geht und worauf es bei einer Wahl ankommt. Entscheidend sei deshalb die Urteilsfähigkeit, nicht das Alter. «Ich bin der Auffassung, dass man einen gesellschaftlichen Konsens herstellen könnte, auf 14 Jahre herunterzugehen.»

Die Idee findet auch in der Schweiz Anklang: «Jugendliche, die sich mit einem Thema auseinandersetzen, sollten ein Mitspracherecht haben», sagt Lea Meister vom Dachverband der Jugendorganisationen in der Schweiz (SAJV). Dabei sei es zweitrangig, ob die Schüler 16 oder 14 Jahre alt seien. Die politische Bildung müsse so früh wie möglich starten. «Wir werden über das Stimmrechtsalter 14 diskutieren», kündigt Meister an.

«Die Zeit ist reif dafür»

Unterstützung für die Forderung kommt von der jüngsten Nationalrätin der Schweiz: Samira Marti (SP/BL), die mit 25 Jahren ihre zweite Session erlebt, sagt: «Viele Erwachsene kritisieren die Jugendlichen, weil sie die Streiks während der Schule durchführen, und sagen ihnen: Engagiert euch besser politisch! Doch das können sie gar nicht wirklich, weil sie noch nicht abstimmen dürfen.» Für Marti ist das Stimmrechtsalter 14 begrüssenswert und eine Vision, die heute allerdings nicht mehrheitsfähig sei. Zumindest eine Senkung auf 16 Jahre sollte die Schweiz ihrer Meinung nach anstreben. «Die Zeit ist reif dafür», so Marti.

Unterstützung kommt von der Aargauer Grünen-Nationalrätin Irène Kälin. «Ich bin für eine Senkung des Stimmrechtsalters. Es ist schlicht falsch, die Jugend als unpolitisch zu bezeichnen.» 16-Jährige seien nicht weniger urteilsfähig als Erwachsene. Kälin geht noch weiter: «Eigentlich sollten schon Kinder ein Stimmrecht haben.» Widerspruch kommt vom Basler FDP-Nationalrat Christoph Eymann. Der dreifache Vater und ehemalige Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz plädiert für die Beibehaltung des Stimmrechtsalters 18: «Mit 16, geschweige denn mit 14 ist man noch zu sprunghaft. Viele denken zu wenig selbstständig und sagen das, was Alphatiere in ihrer Klasse für richtig halten.»

Überraschend ist die Meinung des ältesten Parlamentariers in Bundesbern. Der 76-jährige Maximilian Reimann (SVP/AG) ist gegen grosse Sprünge beim Stimmrecht, sagt aber: «Man könnte beispielsweise über ein Stimmrechtsalter 17 reden.» Die Mitsprache unter 18 Jahren gibt es heute nur in einem Kanton: Seit 2007 dürfen Jugendliche in Glarus ab 16 Jahren abstimmen. Der Kanton nahm damit eine Vorreiterrolle ein. Allerdings blieben Versuche, das Alter andernorts zu senken – wie in Bern oder zuletzt Zürich – bisher erfolglos.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.