Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STAATSBESUCH: Die Schweiz knüpft Kontakte mit Macron

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat in Paris die neue Staatsspitze um Emmanuel Macron getroffen. Im EU-Dossier liess er wenig Goodwill für die Schweiz erkennen. Zur Sprache kamen auch brenzlige Themen wie UBS, Grenzgänger und das AKW Fessenheim.
Stefan Brändle, Paris
Emmanuel Macron und Doris Leuthard gestern im Elysée-Palast. (Bild: Geoffroy van der Hasselt/Keystone (Paris, 18. Juli 2017))

Emmanuel Macron und Doris Leuthard gestern im Elysée-Palast. (Bild: Geoffroy van der Hasselt/Keystone (Paris, 18. Juli 2017))

Stefan Brändle, Paris

Die Beziehungen zwischen Frankreich und der Schweiz seien «freundschaftlich» und «herzlich», meinte Doris Leuthard, und Emmanuel Macron lobte nach dem knapp einstündigen Gespräch dessen «Qualität». Dass solche banal scheinenden Floskeln keine Selbstverständlichkeit sind, machte die Bundespräsidentin zum Abschluss ihrer Pariser Visite vor Journalisten klar: Das Verhältnis mit Paris habe sich «beruhigt und normalisiert», meinte sie mit Anspielung auf den jahrelangen Steuerstreit.

Mit dem automatischen Informationsaustausch in Fiskalfragen ist er ebenso beigelegt wie sein letzter Ausläufer, der in Paris für 2018 angesagte Gerichtsprozess der französischen Justiz gegen die Bank UBS. Die Eidgenossenschaft hatte die Steueramtshilfe an Frankreich deshalb sogar ausgesetzt. Vor einer Woche einigten sich Paris und Bern auf eine Regelung, deren Inhalt nicht bekannt ist. Leuthard erklärte dazu nur allgemein, man sei übereingekommen, dass die Daten, die der französischen Justiz in Sachen UBS zur Verfügung gestellt würden, nicht an die Steuerbehörden fliessen sollen.

«Keine Probleme», aber verschiedene Interessen

Ansonsten haben die beiden Länder «praktisch keine Probleme», wie Leuthard festhielt. Verschiedene Interessen allerdings schon: Bern wünscht zum Beispiel eine rasche Stilllegung des alten, in einer Erdbebenzone gebauten Atomkraftwerkes Fessenheim im Elsass. Premierminister Edouard Philippe, den Leuthard nach Macron traf, wollte sich aber auf keinen Termin festlegen. Macron bekundete den Wunsch, dass die Personenfreizügigkeit in der Schweiz auch für die 170 000 französischen Grenzgänger Bestand habe. Leuthard gewährleistete dies: «Ich erkläre immer wieder, dass die Schweiz die vier Grundfreiheiten der EU respektiert.»

Kann die Schweiz in der EU-Frage deshalb mit mehr Verständnis von Seiten Macrons rechnen, als ihr von den Vorgängern Hollande und Sarkozy zuteil wurde? Leuthards Antrittsbesuch in Paris hat diese Annahme keineswegs bestätigt. Macron verspürt zweifellos gewisse Affinitäten zum eidgenössischen Konsens und zum eidgenössischen Arbeitsethos. Aber er ist ein EU-Hardliner. Unlängst fiel er mit der Bemerkung auf, Europa sei «kein Supermarkt». Damit brüskierte er osteuropäische EU-Mitglieder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, also keine Pflichten akzeptieren. Ein Nicht-EU-Staat wie die Schweiz kann nach dieser Sicht mit noch weniger Entgegenkommen von Seiten Macrons rechnen.

Leuthard antwortete in Paris indirekt: «Wir brauchen den französischen Goodwill nicht», stellte sie gegenüber dieser Zeitung klar, darauf verweisend, dass die Schweiz der dritte Handelspartner der EU und insofern doppelt so stark wie die Türkei sei. Und auch gegenüber Frankreich habe die Schweiz eine starke Verflechtung: In keinem anderen Land leben so viele Schweizer wie in Frankreich, nämlich deren 200 000; und während französische Firmen in der Schweiz 56 000 Mitarbeiter zählen, kommen Schweizer Unternehmen in Frankreich auf 100 000 Angestellte.

Die Interessen der Schweiz und Frankreichs sind zum Teil identisch, und das schweisst sogar ungleiche Nachbarn zusammen. Aber im Verhältnis zu Brüssel wird Macron kaum als Fürsprecher der Schweiz auftreten. So wirkte das erste Treffen Leuthards mit Macron herzlich, aber nicht etwa überschwänglich. Fast war von Seiten des französischen Präsidenten eine gewisse Distanziertheit zu spüren.

Bild: Grafik: LZ

Bild: Grafik: LZ

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.