Stundenlang anstehen für Gratis-Essen: «Ich hätte nie gedacht, so etwas eines Tages in der Schweiz zu erleben»

Es sind Bilder, die wir sonst nur aus Kriegsgebieten kennen: In Genf stehen 2500 Menschen stundenlang an, um einen Sack mit Nahrungsmitteln zu ergattern. Auch in Zürich verteilen Helfer tausende Essensrationen an mittellose Menschen. Wegen der Corona-Krise spitzt sich die Situation besonders für die Sans-Papiers zu.

Adrian Müller/watson.ch
Drucken
Teilen
Szenen wie aus Kriegsgebieten: 2500 Bedürftige standen in Genf stundenlang an, um einen Sack mit Gratis-Nahrungsmitteln zu ergattern.

Szenen wie aus Kriegsgebieten: 2500 Bedürftige standen in Genf stundenlang an, um einen Sack mit Gratis-Nahrungsmitteln zu ergattern.

Screenshot RTS

Kaum zu glauben: In der reichen Schweiz müssen wegen der Coronakrise tausende Menschen über einen Kilometer lang anstehen, um eine Tasche mit Grundnahrungsmitteln wie Pasta, Reis, Dosen-Thunfisch und Öl zu ergattern (Warenwert: 20 Franken).

So passiert am Samstag in Genf. 2500 Bedürftige – die meisten davon Sans-Papiers und Migranten – strömten zur Nahrungsmittel-Abgabe in der Eishalle Vernets – mehr als doppelt so viele wie in der Woche zuvor. «Wir sind uns solche Bilder aus Kriegsgebieten gewohnt. Aber ich hätte nie gedacht, so etwas eines Tages in Genf zu erleben», sagt eine Mitarbeiterin von «Ärzte ohne Grenzen» zum Westschweizer Fernsehen RTS.

Die Schlange ist über einen Kilometer lang: In Genf stehen Bedürftige drei Stunden für einen Sack mit Grundnahrungsmitteln an.

Die Schlange ist über einen Kilometer lang: In Genf stehen Bedürftige drei Stunden für einen Sack mit Grundnahrungsmitteln an.

Screenshot RTS

Die Coronakrise trifft Sans-Papiers ins Mark: Von einem Tag auf den anderen haben tausende sowieso schlecht bezahlte Arbeitende ihre Jobs als Küchenhilfe oder Hausangestellte verloren. Sie haben meist keine Ersparnisse. Und fallen als Illegale nun durch sämtliche sozialen Netze. Auch in der Deutschschweiz.

Grossandrang auch in Zürich

Beim Limmatplatz in Zürich stehen Bedürftige jeden Mittwoch hunderte Meter an, um eine Tasche mit Grundnahrungsmitteln zu erhalten. «Wir verteilen momentan 2000 Essens-Rationen pro Woche. Aber wir benötigen dringend mehr Geld und Nahrungsmittel-Spenden», sagt Amine Diare von der Autonomen Schule zu watson. Er hat die Aktion auf die Beine gestellt und inzwischen nach Aarau, Bern und Freiburg ausgeweitet. Die Glückskette unterstützt das Projekt mit 25'000 Franken.

Die Autonome Schule verteilt jede Woche 2000 Essens-Säcke an Bedürftige

Die Autonome Schule verteilt jede Woche 2000 Essens-Säcke an Bedürftige

zvg

Die Coronakrise trifft auch bei uns die Ärmsten am härtesten. Die Hotline bei der Sans-Papiers-Anlaufstelle (SPAZ) in Zürich läuft dementsprechend heiss.

«Die Not ist gross. Viele Betroffene haben schlicht kein Geld mehr und können die Miete nicht mehr bezahlen und sich kaum noch Essen kaufen»

, sagt Bea Schwager der SPAZ. Inzwischen unterstütze man hunderte Betroffene aus über 230 Haushalten, etwa mit einem Zustupf an die Miete oder die Krankenkassenprämien. «Viele Bedürftige mussten wir leider abweisen. Wir haben schlicht nicht genug Kapazitäten», so Schwager weiter. Man empfehle diesen Menschen direkt die Essensabgabestellen aufzusuchen.

Nudeln, Kartoffeln, Mehl: Der Inhalt des Essens-Pakets der Autonomen Schule Zürich.

Nudeln, Kartoffeln, Mehl: Der Inhalt des Essens-Pakets der Autonomen Schule Zürich.

zvg

Schätzungen zufolge leben alleine in der Stadt Zürich über 10'000 Papierlose. Viele arbeiten als Putzhilfe oder in der Kinderbetreuung. Oder eben in der Gastronomie. «Es ist völlig unklar, ob sie nach Ende des Lockdowns ihre Jobs wieder erhalten. Das ist ein weiteres Problem», so Schwager.

Die Heilsarmee verteilt in Zürich an zwei Standorten günstiges Essen an Bedürftige. An der Ankerstrasse kamen noch im März 50 Leute über den Mittag, jetzt sind es gegen 200. «Die Menschen haben zunehmend Probleme, sich Essen zu besorgen. Der Bedarf nach Nahrungsmitteln ist gross», sagt Heilsarmee-Sprecher Philippe Steiner zu watson.

Die Heilsarmee ist auch in Genf aktiv. «Die Stadt hat schon länger ein Problem mit den vielen Obdachlosen. Das spitzt sich jetzt wegen Corona massiv zu.» Die Heilsarmee habe darum notfallmässig Bedürftige wie Roma in einem kleinen Hotel einquartiert. «Die Notschlafstellen sind alle völlig überlastet.»

In der Rhonestadt organisiert die Nahrungsmittel-Abgabe der Verein «La caravane de solidarité». Ein Mitarbeiter schlägt Alarm: «Ganze Familien leben von den Nahrungsmittel-Taschen. Die Menschen haben einige Wochen durchgehalten. Jetzt sind sie aber am Ende ihrer Kräfte und brauchen Hilfe.»