Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sturmtief «Uwe» fegt heftig über die Schweiz: Frühlingswetter dahin ++ Chaos an Flughäfen in Zürich und Basel

Das Sonntagswetter hatte seinen Namen verdient – bis Sturmtief «Uwe» kam. Bevor die Kaltfront auf die Schweiz traf, war es sehr mild und in den Alpentälern föhnig. So gab es stellenweise über 15 Grad. Auf Gipfeln im Westen wurden Böen von über 130 Stundenkilometern gemessen.

(bal/aeg/sda) Der Wetterdienst MeteoNews meldete für Basel-Binningen (BL) und Altenrhein (SG) Temperaturen von je über 15 Grad. Im Baselbiet trieb der Südwestwind das Quecksilber nach oben und im St.Galler Rheintal und den Alpentälern der Föhn. In Glarus wurden 13,9 Grad gemessen, in Aigle VD auf 13,2 Grad und in Chur 13,0 Grad. In Aarau kletterten die Thermometer auf 12 Grad.

Am späten Nachmittag und Abend bringt nun eine Kaltfront teils stürmischen Wind, starken Regen und eine markante Abkühlung. Örtlich sind auch Blitz und Donner möglich. Im Flachland und in den Alpentälern sind dabei Böen von 80 bis 110 Stundenkilometern zu erwarten, in etwas erhöhten Lagen auch deutlich mehr, wie MeteoNews weiter schreibt.

Orkanböen von über 150 Stundenkilometern

Die höchsten Windgeschwindigkeiten gab es auf dem Waadtländer Gipfel La Dôle mit 133 Stundenkilometern und auf dem Juragipfel Chasseral mit 137 Stundenkilometern, wie ein Meteorologe auf Anfrage sagte. Auf ausgesetzten Berggipfeln muss gar mit Orkanböen von örtlich über 150 Stundenkilometern gerechnet werden. Meldungen über Verletzte gab es bis am frühen Abend nicht.

Die Kaltfront zieht am Abend rasch durch, dahinter bleibt es in der Nacht zwar windig, es ist aber nicht mehr stürmisch.

Dazu wird es wechselhaft mit Schauern, die Schneefallgrenze sinkt langsam in tiefe Lagen. Morgen Montag fällt vor allem entlang der Alpen etwas Schnee, die Mengen sind aber nicht allzu gross.

Der Luftverkehr über der Schweiz ist aufgrund der heftigen Winde derzeit gestört. Wie der Flughafen Zürich gegenüber 20min.ch mitteilt, starten seit 17.14 Uhr keine Flugzeuge mehr. Mehrfach mussten zudem landende Flieger durchstarten.

Flugverkehr auch in Basel gestört

Auch am EuroAirport Basel-Mülhausen störte «Uwe» den Flugverkehr. Die Böen hätten am Nachmittag bis zu 122 Stundenkilometern erreicht, teilte der Flughafen am Abend mit. Zehn ankommende Flüge hätten umgeleitet werden müssen, nach Frankfurt, Lyon, Baden-Baden, Zürich, Stuttgart, Mailand und Friedrichshafen.

14 ankommende oder startende Flüge wurden annulliert. Drei Maschinen konnten am EuroAirport landen, nachdem sie durchgestartet waren. Ein weiteres Flugzeug wurde nach dem Durchstarten umgeleitet, und eine Maschine nach sogar zwei Durchstarts an einen anderen Flughafen verwiesen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.