Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

UBS und Credit Suisse im St.Galler Stadtzentrum mit Farbe beworfen

Unbekannte haben am 1. Mai zwei Filialen der Credit Suisse und der UBS in St.Gallen mit Farbe verunstaltet. Die Kantonspolizei St.Gallen hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vor der Credit Suisse ist bereits ein Reinigungsdienst damit beschäftigt, die Farbe vom Gebäude zu entfernen. (Bild: Alexandra Pavlovic)

Vor der Credit Suisse ist bereits ein Reinigungsdienst damit beschäftigt, die Farbe vom Gebäude zu entfernen. (Bild: Alexandra Pavlovic)

(red) Die Credit Suisse und die UBS in St.Gallen wurden am 1.Mai Opfer von Farbbomben. Die Meldung traf am Morgen früh bei der Kantonspolizei ein. «Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken», bestätigt Mediensprecher Hanspeter Krüsi.

Bis jetzt seien keine weiteren Meldungen von Sachbeschädigungen in der Stadt eingegangen. Ob die Farbattacke mit dem 1.Mai zusammenhängt, kann Krüsi nicht beantworten. Natürlich werde diese Möglichkeit bei den Ermittlungen in Betracht gezogen.

«Wir haben aber kein Bekennerschreiben erhalten.»

Laut der Kantonspolizei St.Gallen ist es nicht das erste Mal, dass am Tag der Arbeit Farbbomben auf die Fassaden von öffentlichen Institutionen und Banken geworfen wurden.

Auch die UBS-Filiale wurde von einer Farbbombe getroffen. (Bild: Alexandra Pavlovic)

Auch die UBS-Filiale wurde von einer Farbbombe getroffen. (Bild: Alexandra Pavlovic)

An zahlreichen Orten in der Schweiz finden am Mittwoch Anlässe und Kundgebungen zum Tag der Arbeit statt. Der Umzug in Zürich steht im Zeichen des Frauenstreiks.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.