Waffen, Geschwindigkeit, Preis: Der grosse Kampfjet-Vergleich

Die Schweiz sucht neue Kampfjets. Bei uns zeigen die Kandidaten Muskeln. Wer ist der Schnellste? Wer kann am meisten Waffen tragen? Wer hat am meisten Schubkraft? Und wie viel kosten die Jets? Die wichtigsten Daten im Vergleich.

Jürg Krebs
Drucken
Teilen
Welcher Kampfjet verteidigt in Zukunft die Schweiz? Fünf Flugzeuge werden getestet. (Bild: KEY)

Welcher Kampfjet verteidigt in Zukunft die Schweiz? Fünf Flugzeuge werden getestet. (Bild: KEY)

Die Schweizer Luftwaffe sucht seit Jahren nach einem neuen Kampfflugzeug-Typ, um Tiger und F/A-18 in den nächsten Jahren abzulösen. Der schwedische Gripen scheiterte 2014 an der Urne. Im Rennen sind Airbus (Eurofighter), Boeing (F/A-18 Super Hornet), Dassault (Rafale), Lockheed Martin (F-35A) und Saab (Gripen E). Die Diskussion läuft heiss. Der Hersteller Lockheed machte für seinen F-35A mit peinlichen Fehlern auf sich aufmerksam, wie diese Zeitung am Mittwoch aufzeigte. Wir haben die Jets unter die Lupe genommen und präsentieren das grosse Kräftemessen.

Nachfolgend die Kennwerte der fünf Kampfjet-Typen. Sie basieren auf Angaben zu Standardmodellen.

1. EUROFIGHTER TYPHOON*

Der Eurofighter aus Europa. (Bild: KEY)

Der Eurofighter aus Europa. (Bild: KEY)

Land: GB / D / I / SP
Hersteller: Airbus/Eurofighter Jagdflugzeug GmbH
Triebwerk: Eurojet
Stückzahl: 558 (2019)
Erstflug: 1994
Serienproduktion: 2003
Länge: 15,96 m
Spannweite: 10,95 m
Leergewicht: 11'700 kg
Waffenlast: 7500 kg
Schubkraft mit Nachbrenner: 2x 90 kN
Schubkraft ohne Nachbrenner: 2x 60 kN
Einsatzradius: 1349 km
MACH: 2,35
Systempreis pro Jet**: 170 Mio. Dollar (Bemerkung: Richtwert/Verhandlungssache)

2. F/A-18 SUPER HORNET

Die F/A-18 Super Hornet aus den USA. (Bild: KEY)

Die F/A-18 Super Hornet aus den USA. (Bild: KEY)

Land: USA
Hersteller: Boeing
Triebwerk: General Electric
Stückzahl: 584 (2016)
Erstflug: 1995
Serienproduktion: 1997
Länge: 18,32 m
Spannweite: 13,63 m
Leergewicht: 13'864 kg
Waffenlast: 8030
Schubkraft mit Nachbrenner: 2x 97,86 kN
Schubkraft ohne Nachbrenner: 2x 63,47 kN
Einsatzradius: 720 km
MACH: 1,8
Systempreis pro Jet: 93 Mio. Dollar (2012)

3. RAFALE

Der Rafale aus Frankreich. (Bild: KEY)

Der Rafale aus Frankreich. (Bild: KEY)

Land: Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Triebwerk: SNECMA
Stückzahl: 140 (2015)
Erstflug: 1986
Serienproduktion: 1997
Länge: 15,27 m
Spannweite: 10,80 m
Leergewicht: 10'220 kg
Waffenlast: 9500 kg
Schubkraft mit Nachbrenner: 2x 75 kN
Schubkraft ohne Nachbrenner: 2x 50 kN
Einsatzradius: 1093 km
MACH: 1,97
Systempreis pro Jet: 100 Mio. Dollar

4. GRIPEN E

Der Gripen aus Schweden. (Bild: KEY)

Der Gripen aus Schweden. (Bild: KEY)

Land: Schweden
Hersteller: Saab
Triebwerk: Volvo
Stückzahl: 237 (2012)
Erstflug: 1988
Serienproduktion: 1995
Länge: 15,2 m
Spannweite: 8,6 m
Leergewicht: 7600 kg
Waffenlast: 5200 kg
Schubkraft mit Nachbrenner: 97,88 kN
Schubkraft ohne Nachbrenner: 63,47 kN
Einsatzradius: 1.300
MACH: 2+ 
Systempreis pro Jet: 140 Mio. Franken (Abstimmung 2014)

5. F-35A (konventionell)

Der F-35A aus den USA. (Bild: KEY)

Der F-35A aus den USA. (Bild: KEY)

Land: USA
Hersteller: Lockheed Martin Aeronautics
Triebwerk: Pratt & Whitney
Stückzahl: 320+
Erstflug: 2006
Serienproduktion: 2011
Länge: 15,7 m
Spannweite: 10,67 m
Leergewicht: 13'170 kg
Waffenlast: 8165 kg
Schubkraft mit Nachbrenner: 191,3 kN
Schubkraft ohne Nachbrenner: 128 kN
Einsatzradius: 700 km
MACH: 1,6
Systempreis pro Jet: 90 Mio. Dollar

Übrigens: Die Schweizer Luftwaffe unterzieht die Flugzeuge zwischen April und Juli 2019 in Payerne VD einer Flug- und Bodenerprobung. Fans und Interessierte können die Jets vor Ort besichtigen.

*Quellenangabe: Wikipedia
**Die konkreten Preise sind schwer zu eruieren. Sie sind nicht zuletzt Verhandlungssache.