Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Wahlherbst rückt näher: Der Kampf um die Stimmen der Auslandschweizer beginnt

Mit Wahlempfehlungen, Manifesten oder separaten Listen buhlen die Parteien um die Stimmen der Auslandschweizer bei den Wahlen im Herbst. Tatsächlich ins Parlament gewählt wurde ein Vertreter der «Fünften Schweiz» erst einmal. Doch der Erfolg war kein nachhaltiger.
Michel Burtscher
Auslandschweizer haben nur geringe Chancen, ins Bundeshaus gewählt zu werden (Bild: Benjamin Manser)

Auslandschweizer haben nur geringe Chancen, ins Bundeshaus gewählt zu werden (Bild: Benjamin Manser)

Wäre die «Fünfte Schweiz» ein Kanton, sie wäre der viertgrösste hinter Zürich, Bern und Waadt. 760'000 Schweizerinnen und Schweizer wohnen im Ausland, das entspricht rund elf Prozent der Bürgerinnen und Bürger. 172'000 von ihnen haben sich ins Stimmregister eintragen lassen, dürfen hierzulande also abstimmen sowie wählen und können gewählt werden. Damit ist die «Fünfte Schweiz» auch ein politischer Faktor.

Die SP International hat am Dienstag bekanntgegeben, wie sie für die Wahlen im Herbst aufgestellt ist. Demnach tritt sie mit rund 30 Kandidatinnen und Kandidaten an, die sich entweder auf normalen SP-Listen befinden oder auf separaten Auslandschweizerlisten an. Zudem hat die SP International ein eigenes Wahlmanifest präsentiert. Die «Fünfte Schweiz» habe einen berechtigten Anspruch auf Gehör ihrer Anliegen in den politischen Debatten, so die Partei. Natürlich geht es aber nicht nur darum, den Auslandschweizern eine Stimme zu geben, sondern auch, unter ihnen Stimmen zu holen.

Die FDP verfolgt eine andere Strategie

Auch andere Parteien buhlen deshalb um die Gunst der Auslandschweizer – so etwa die SVP, die eine ähnliche Strategie wie die SP verfolgt. Seit 27 Jahren hat die Volkspartei eine internationale Sektion, die laut Präsidentin Inge Schütz im Moment rund 400 Mitglieder zählt. Bei den Wahlen im Herbst werde die SVP International in etwa sechs Kantonen auf Parteilisten präsent sein, in einigen Kantonen werde es auch separate Listen geben, schreibt Schütz auf Anfrage. Insgesamt tritt die Auslandschweizer-Sektion der SVP bei den Eidgenössischen Wahlen mit rund 30 Kandidaten an.

So wählen die Auslandschweizer

Wähleranteile gemäss aktueller Wahlabsicht (Umfrage im Mai 2019)
Auslandschweizer/in
in der Schweiz wohnhaft
0510152025BDPGLPCVPGrüneFDPSPSVP

Die Freisinnigen hingegen gehen einen anderen Weg als SP und SVP. Roger Kölbener, Präsident der FDP International, sagt: «Wir erstellen keine speziellen Auslandschweizerlisten mit Kandidaten ohne Wahlchancen.» Das sei zwar sympathisch und bringe der Partei Listenstimmen, doch den Anliegen der Auslandschweizer sei damit nicht geholfen, findet Kölbener. Bei der FDP International können sich stattdessen alle Kandidatinnen und Kandidaten um eine Wahlempfehlung bewerben. Dafür müssen sie sich dazu bekennen, gewisse Kernanliegen der Auslandschweizer, die in einem Manifest festgehalten sind, auch im Parlament zu vertreten.

Grüne Überflieger ohne internationale Sektion

Keine internationale Sektion haben die Grünen. Trotzdem seien die Stimmen der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer «sehr wichtig für uns, denn die Grünen verstehen sich als globale Partei», schreibt Generalsekretärin Regula Tschanz. «Für die drängenden Probleme unserer Zeit braucht es grenzüberschreitende Lösungen.» Grenzüberschreitend ist auch das Motto der Grünen Kanton Genf. Sie werden bei den Wahlen mit einer Liste «Verts transfrontaliers» mit fünf Kandidierenden antreten, die mehrheitlich in Frankreich wohnen.

Bei der CVP wiederum heisst es, die Kantonalsektionen seien frei, eigene Listen mit Auslandschweizern aufzustellen. Im Moment seien solche jedoch nicht bestätigt, schreibt Sprecher Michaël Girod. Voraussichtlich würden aber auch bei diesen Wahlen wieder einzelne Sektionen mit Kandidatinnen und Kandidaten aus der «Fünften Schweiz» antreten – unter anderem im Tessin.

Kein nachhaltiger Erfolg für die Auslandschweizer

Die politische Bedeutung der Auslandschweizer hat zugenommen, seit im Jahr 1992 die briefliche Stimmabgabe eingeführt wurde. Lange Zeit hatten sie auch grosse Hoffnungen ins E-Voting gesetzt. Der digitale Stimmkanal musste in letzter Zeit aber einige herbe Rückschläge einstecken. Trotz allem Engagement der Parteien war der Einfluss der «Fünften Schweiz» bei Wahlen bisher relativ gering. Zu heterogen ist sie und es fehlt ihr ein eigener Wahlkreis. Die Chancen, als Auslandschweizer gewählt zu werden, sind darum tatsächlich äusserst klein.

Alt-Nationalrat Tim Guldimann. (Keystone)

Alt-Nationalrat Tim Guldimann. (Keystone)

Passiert ist das erst einmal. Bei den letzten Wahlen im Jahr 2015 war das, als der Wahlberliner Tim Guldimann im Kanton Zürich für die Sozialdemokraten antrat. Der Ex-Botschafter hatte den Vorteil, dass er bereits relativ bekannt war. Doch der Triumph der Auslandschweizer war kein nachhaltiger: Nach weniger als zweieinhalb Jahren im Amt verabschiedete sich Guldimann wieder aus dem Nationalrat. «Ich hatte zu wenig Zeit, um in der Schweiz zu sein», begründete er seinen Entscheid.

Als Politiker müsse man bei den Leuten sein, müsse ihr Milieu kennen, müsse sie spüren, so Guldimann. Und diese Leute waren in Zürich, nicht in Berlin: Sehr wenige der über 100'000 Stimmen, die er bei der Nationalratswahl er­halten habe, seien von Auslandschweizern gekommen, sagte Guldi­mann. Trotzdem riet er anderen Vertretern der «Fünften Schweiz» nicht davon ab, für das Parlament zu kandidieren. «Man muss sich einfach bewusst sein, dass Politik ein Beruf ist und viel Zeit beansprucht», sagte er nach seinem Rücktritt gegenüber der CH-Media-Redaktion.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.