Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kontrollieren bald Private das Wasser?

Die Angst vor der Privatisierung des Wassers geht um. Dabei ist die eigentliche Herausforderung im künftigen Umgang mit dem «blauen Gold» eine andere.
Michel Burtscher
Immer beliebter: Wasser frisch ab dem Hahn. (Bild: Melanie Duchene/Keystone, Zürich, 22. März 2018)

Immer beliebter: Wasser frisch ab dem Hahn. (Bild: Melanie Duchene/Keystone, Zürich, 22. März 2018)

Bei der Linken läuten die Alarmglocken. Nichts weniger als die Grundrechte sieht die SP in Gefahr. Die Ursache für die Aufregung: das Hahnenwasser. Der Kanton Zürich soll ein neues Wassergesetz erhalten, mehr als hundert Paragrafen enthält es, am Sonntag stimmt die Bevölkerung darüber ab. Es geht um Hochwasserschutz und Renaturierungen, um Abwasserreinigung und Erholungsräume. Gestritten wird aber vor ­allem über einen Passus: Paragraf 107. Dieser sieht vor, dass sich Private an der Wasserversorgung beteiligen können. Die Firmen dürfen aber nicht mehr als 49 Prozent besitzen und über maximal einen Drittel der Stimmrechte verfügen. Die Gegner des Gesetzes warnen trotzdem lautstark vor der «Privatisierung unseres Trinkwassers», vor einem «Tabubruch», der zu höheren Kosten oder schlechterer Qualität führe.

Diese Angst scheint angesichts der konkreten Ausgestaltung des Gesetzes zwar übertrieben, doch die emotionale Diskussion zeigt, wie wichtig der Bevölkerung ihr Hahnenwasser ist (siehe Kasten). Im Kern geht es bei diesem Streit um eine Frage, die auf der ganzen Welt regelmässig diskutiert wird: Wem gehört das Wasser? Schlagzeilen machen diesbezüglich immer wieder Konzerne wie Néstle, denen vorgeworfen wird, in Entwicklungsländern Wasserreservoirs auszubeuten, das Wasser in Flaschen abzufüllen und dann der Bevölkerung zu verkaufen. Von solchen Zuständen ist man in der Schweiz weit entfernt. Zwar mischen die Getränkemultis auch hierzulande im Wassergeschäft mit. So gehört die Mineralquelle im bündnerischen Vals bereits seit 2002 zum US-Konzern Coca-Cola, im Jahr 2008 kaufte Néstle die Quellen in Henniez.

2500 Wasserversorger gibt es im ganzen Land

Doch die Wasserversorgung selbst ist Sache der öffentlichen Hand – und sehr föderalistisch organisiert. Die Gemeinden können die Wasserversorgung zwar auch delegieren, beispielsweise an privatrechtliche Genossenschaften. Die Verantwortung bleibe aber bei den Gemeinden, sagt Paul Sicher, Kommunikationschef des Trinkwasserverbandes SVGW. Die Hoheit über die Nutzung des Wassers selbst liegt grundsätzlich bei den Kantonen. Das bedeutet auch, dass diese eine Quelle, die eigentlich einem privaten Grundeigentümer gehört, für öffentlich erklären können, sobald sie eine gewisse Schüttung hat, also eine ­gewisse Menge Wasser gefördert wird. «Damit will der Gesetzgeber wohl unterstreichen, dass Wasser ein existenzielles Gut ist», sagt Sicher.

Rund 2500 Wasserversorger gibt es im ganzen Land. Einige davon sind heute schon in privater Hand. Im Kanton Zürich etwa gibt es seit jeher Genossenschaften, die im öffentlichen Auftrag der Gemeinden die Bevölkerung mit Trinkwasser versorgen. Im Kanton Zug kümmert sich eine private Firma um die Wasserversorgung, seit 1878 schon. Die Wasserwerke Zug sind zu 70 Prozent in privater Hand und gehören 4400 heimischen Kleinaktionären.

Experten warnen trotzdem davor, diese Beispiele als Argument für Privatisierungen zu nehmen. Urs von Gunten, Professor an der ETH Lausanne und Projektleiter am Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs (Eawag), sagt: «Die Situation in Zürich oder Zug ist historisch so entstanden.» Aus heutiger Sicht gibt es für ihn aber keinen Grund, die Wasserversorgung zu privatisieren. «Sobald sich Private an der Wasserversorgung beteiligen, ist die ganzheitliche Betrachtungsweise des Wasserkreislaufs nicht mehr im gleichen Umfang gewährleistet», sagt von Gunten. Denn die öffentliche Hand sorge sich nicht nur um die Qualität des Trinkwassers, sondern kümmere sich beispielsweise gleichzeitig auch um den Gewässerschutz. Er verweist zudem auf andere europäische Länder, die mit der Privatisierung schlechte Erfahrungen gemacht haben. Berlin beispielsweise hat seine Wasserbetriebe 2013 nach vierzehn Jahren wieder vollständig zurückgekauft, nachdem überhöhte Preise Unmut in der Bevölkerung ausgelöst hatten.

Klimawandel führt zu mehr Nutzungskonflikten

Auch der Trinkwasserverband SVGW steht Privatisierungen kritisch gegenüber. Kommunikationschef Paul Sicher sagt: «In den 2000er-Jahren hat es in der Schweiz zwar eine Liberalisierungswelle gegeben, als Elektrizitätswerke aus der Verwaltung ausgegliedert wurden.» Damals seien oft auch die Wasserwerke mitgegangen. Doch die dadurch neu entstandenen Aktiengesellschaften seien weiterhin zu 100 Prozent im Besitz der öffentlichen Hand geblieben, sagt Sicher. «Das funktioniert gut, die Infrastruktur ist modern, die Finanzierung sichergestellt.» Fachlich gebe es keinen einzigen Grund, wieso der Einstieg von Privaten in die Wasserversorgung gefördert werden sollte. Das ist ausser im Kanton Zürich auch nirgends ein Thema. Privatisierungstendenzen sehen die Experten keine.

Die Frage, wem das Wasser gehört, wird in Zukunft trotzdem öfter gestellt werden – aber in einem anderen Kontext. Der Grund dafür ist der Klimawandel. Die Schweiz ist zwar in einer komfortablen Lage, sie ist das Wasserschloss Europas – und das wird sie auch bleiben. Trotzdem dürfte die Trockenheit saisonal und lokal zunehmen. Langfristig werde die mittlere Niederschlagsmenge in den Sommermonaten abnehmen und die Verdunstung zunehmen, heisst es beim Bund. Nutzungskonflikte werden zunehmen. ETH-Professor Urs von Gunten sagt: «Die Herausforderung wird sein, Wasser aus den riesigen erneuerbaren Wasserreserven der Schweiz in Gebiete mit saisonalem Wassermangel zu fördern.»

Hahnen macht Flasche Konkurrenz

Die Schweizerinnen und Schweizer lieben Hahnenwasser. Wie viel davon genau pro Kopf getrunken wird, ist nicht bekannt. Gemäss einer unveröffentlichten Studie im Auftrag des Trinkwasserverbands SVGW von 2017 konsumieren 72 Prozent der Bevölkerung regelmässig Wasser aus dem Hahnen, 42 Prozent gar mehrmals am Tag. Sie tun das vor allem wegen des guten Geschmacks.

Weitere Eigenschaften, die sie mit dem Hahnenwasser verbinden, sind: preisgünstig, jederzeit verfügbar, durstlöschend, qualitativ hochstehend, gesund, bequem, natürlich und frisch. Erstaunlich dabei ist einzig, dass umweltfreundlich nur selten genannt wird. Dabei ist die Ökobilanz des Hahnenwasser äusserst gut – gerade im Vergleich zum Flaschenwasser.

Vorteile von Mineralwasser anpreisen

Der Mineralwasserbranche bereitet die Beliebtheit des Leitungswassers zunehmend Sorgen. Zwar wird hierzulande viel Wasser aus der Flasche getrunken, wie Zahlen des Verbands Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten (SMS) zeigen. So wurden 1989 knapp 440 Millionen Liter konsumiert, 2017 waren es bereits 977 Millionen. Pro Kopf haben die Schweizerinnen und Schweizer zuletzt 115 Liter Mineralwasser getrunken. Doch der Konsum inländischer Marken hat im vergangenen Jahr leicht abgenommen – trotz des warmen Sommers. Darum will die Branche nun handeln: Sie will eine Kampagne lancieren, um den Rückgang zu stoppen und die Vorteile von Mineralwasser anzupreisen (Ausgabe vom 20. Januar).

Doch warum sollten Konsumenten zur Flasche greifen, wenn es in der Schweiz doch gutes Leitungswasser fast gratis gibt? Der SMS beantwortet die Frage auf seiner Internetseite so: Leitungswasser sei vielfach aufbereitet und werde dabei entweder chemisch oder physikalisch behandelt. Im Gegensatz zu Mineralwasser könnten die Inhaltsstoffe des Hahnenwassers zudem starken Veränderungen unterworfen sein. Bei den Mineralwasser könnten die Konsumenten jene wählen, die ihnen geschmacklich besser entsprechen.

Paul Sicher, Kommunikationschef des SVGW, sagt dazu: «Man sollte Flaschenwasser und Hahnenwasser nicht gegeneinander ausspielen.» Jeder solle trinken, was er möchte. «Wichtig ist uns einfach, dass die Menschen wissen, wie gesund und qualitativ hochwertig das natürliche Hahnenwasser in der Schweiz ist, und dass wir unseren natürlichen Wasservorkommen stärker Sorge tragen», so Sicher. (mbu)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.