WETTER: Ein Orkan fegt über die Schweiz

Am Donnerstagnachmittag ist ein stürmischer Südwestwind über die Alpennordseite gefegt. Eine Front brachte zuerst im Westen, später auch in der Ostschweiz stürmischen Wind mit örtlichen Orkanböen mit mehr als 118 Stundenkilometern. Zudem gab es kräftige Regengüsse teils begleitet von Blitz und Donner.

Drucken
Teilen

Auf der Alpennordseite war es am Donnerstagnachmittag ziemlich stürmisch. Seit dem frühen Nachmittag frischte der Südwestwind zunehmend auf und brachte orkanartige Windböen. Die bis jetzt stärksten Böen wurden in Les Diablerets mit 147 Stundenkilometern gemessen, in tieferen Lagen wurde mit 119 Stundenkilometern auf der St Chrischona die stärkste Böe registriert.

Im Schnitt blies der Wind mit 40 bis 80 Stundenkilometern durchs Land. Zudem gab es kräftige Regengüsse, teils durchsetzt mit Graupel, und auch Blitz und Donner konnten beobachtet werden. Im Verlauf des heutigen Donnerstagabends ist weiterhin mit stürmischem Wind, kräftigen Schauern und weiteren Blitzen und Donnern zu rechnen. Im Laufe der ersten Nachthälfte beruhigt sich das Wetter aber langsam, wie Meteonews mitteilt.

Stürmt es bei Ihnen? Werden Sie Leser-Reporter!

Fegt der Sturm gerade über Ihre Gemeinde hinweg? Oder sind Sie vom starken Regen betroffen? Dann laden Sie ihr Bild über unser Upload-Formular auf www.luzernerzeitung.ch/leserbilder hoch oder schicken Sie uns Ihr Bild/Video an redaktion.online@luzernerzeitung.ch mit Angaben von Namen und Vorname des Fotografen sowie Ortsangabe. Eingesandte Bilder können auf den Internetplattformen der Neuen Luzerner Zeitung AG ohne Honorarabgeltung veröffentlicht werden. Für Bilder, die mehrspaltig in der Neuen Luzerner Zeitung oder in einer ihrer Regionalausgaben veröffentlicht werden, gibt es ein Honorar.

pd/nop