WETTER: Minus 34 Grad: Arktische Kaltluft lässt die Schweiz frieren

Arktische Kaltluft hat am Freitagmorgen für eisige Temperaturen gesorgt. Auf der Glattalp wurde wie immer die tiefste Temperatur weit und breit gemessen. Um 09.45 Uhr waren es minus 34 Grad. Das ist wohl Schweizer Rekord.

Drucken
Teilen
Bei diesen eiskalten Temperaturen kreiert das gefrorene Wasser wunderschöne Eiszapfen. (Bild: Leserbild Theres Nussbaumer)

Bei diesen eiskalten Temperaturen kreiert das gefrorene Wasser wunderschöne Eiszapfen. (Bild: Leserbild Theres Nussbaumer)

Den Temperaturrekord in tieferen Lagen hat La Brévine im Kanton Neuenburg geknackt, wo die Temperatur auf minus 29,9 Grad gesunken ist. Ebenfalls eisig waren die Temperaturen auf dem Corvatsch GR auf 3315 Metern Höhe mit minus 26,9 Grad sowie auf dem 3580 Meter hohen Jungfraujoch mit minus 24,0 Grad. Minus 24,0 Grad kalt war es ebenfalls auf dem 3040 hohen Titlis im Kanton Obwalden.

Den Glattalp-Messwert auf 1850 Metern über Meer publizierte das EBS auf ihrer Webseite. Seit dem Morgen steigt das Thermometer wieder ganz langsam an. Die Schneehöhe wird mit 76 Zentimetern angegeben.

In tieferen Lagen war Welschenrohr SO mit minus 18,4 Grad Spitzenreiter vor Courtelary BE mit minus 16,8 Grad und Bern-Belpmoos mit minus 16,0 Grad. An der Wetterstation in Zürich Flughafen wurden minus 13,6 Grad gemessen.

Nach einer teils klaren Nacht dürfte es nach Einschätzung von meteonews am Samstagmorgen vielerorts noch etwas kälter werden. Ab Sonntag dürften dann die Temperaturen etwas weniger tief fallen. (sda)