WETTER: So war der August: Zu wenig Regen und mehr Sonne als üblich

Der laufende August zeigte sich bis jetzt oft von seiner sommerlichen oder gar hochsommerlichen Seite mit einem Temperaturüberschuss, zu wenig Regen und überdurchschnittlich viel Sonne.

Drucken
Teilen
Sommerabend-Feeling unter Segeln: Stimmungsbild der wettermässigen August-Traumtage. (aufgenommen in der Luzernerbucht vor Tribschenhorn) (Bild: Leserbild Heinz Schürmann)

Sommerabend-Feeling unter Segeln: Stimmungsbild der wettermässigen August-Traumtage. (aufgenommen in der Luzernerbucht vor Tribschenhorn) (Bild: Leserbild Heinz Schürmann)

Der August war nicht nur gefühlsmässig sehr schön, auch die Zahlen zeigen ein klares Bild: Bis zum heutigen Montag fiel der August landesweit etwas zu warm aus, wie die Wetterexperten von Meteonews mitteilen. Im Flachland liegt das Monatsmittel rund 1 Grad über dem langjährigen Mittel.

Im Wallis sei sogar ein Temperaturüberschuss von 1.7 Grad verzeichnet worden. In Graubünden (Chur und Samedan) war es mit 0.6 respektive 0.3 Grad nur leicht zu warm.

Regen sei dagegen deutlich zu wenig gefallen: Auf der Alpennordseite wurde ein Defizit von 16 Prozent (Aarau) bis 77 Prozent (Genf) registriert. Im Süden fiel hingegen etwas mehr Regen als in der Norm. Dafür konnte sowohl auf der Alpennord- sowie Alpensüdseite verbreitet ein Sonnenstundenüberschuss verzeichnet werden. (siehe Grafik)

Da die letzten zwei Augusttage recht sonnig ausfallen, werde der eher bewölkte Montag wahrscheinlich auch nicht mehr viel an den endgültigen Zahlen ändern.

pd/nop

Die Temperaturabweichung im August im Überblick. (Bild: meteonews)

Die Temperaturabweichung im August im Überblick. (Bild: meteonews)

Übersicht über Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer im August 2016. (Bild: meteonews)

Übersicht über Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer im August 2016. (Bild: meteonews)