WETTER: Stürmischer und milder Sonntag

Am Sonntag hat in den Alpentälern stürmischer Föhn und auf den Bergen stürmischer Südwind geweht. Dazu gab es in den Alpentälern und mit Südwestwind in der Nordwestschweiz sehr milde Temperaturen.

Drucken
Teilen
Silberfarbig glitzern die Schilfgras-Wedel im gleissenden Licht der Novembersonne. (Bild: Leserbild Heinz Schürmann)

Silberfarbig glitzern die Schilfgras-Wedel im gleissenden Licht der Novembersonne. (Bild: Leserbild Heinz Schürmann)

Am Sonntag gab es in den Alpentälern stürmischen Föhn und auf den Bergen stürmischen Südwind. Am stärksten wehte der Wind dabei mit 118 Stundenkilometern auf der Les Diablerets, mit 109 Stundenkilometern in Elm und mit 108 Stundenkilometern in Meiringen. Dazu gab es in den föhnigen Alpentälern und mit Südwestwind in der Nordwestschweiz sehr milde Temperaturen, wie die Wetterexperten von Meteonews am Sonntagabend mitteilen.

Am wärmsten wurde es dabei in Aesch BL mit 18,2 Grad und in Basel-Binningen mit 17,6 Grad. Mit Föhn konnten in Aigle mit 16,5 Grad und in Glarus mit 16,4 Grad die höchsten Temperaturen registriert werden.

In der Nacht und am Montag werde der Föhn in den Alpentälern und der Südwind auf den Bergen gar noch etwas stärker. So werde es in den Föhntälern örtlich bis gegen 120 Stundenkilometer und auf den Bergen fast 150 Stundenkilometer geben. Auch die Temperaturen in den Föhntälern seien etwas höher und würden knapp 20 Grad erreichen. Bis am Donnerstag halte der Föhn hält bis Donnerstag durch – auch wenn er ab Dienstag nicht mehr so stark sein werde, wie noch am Montag. Die Temperaturen sollen ähnlich wie die am Montag werden.

Im Süden soll bis Freitag teils kräftiger Niederschlag fallen. Es könne örtlich über 200 Liter Niederschlag pro
Quadratmeter geben, heisst es in der Mitteilung weiter.
 

pd/nop