WETTER: Temperatursturz und viel Schnee erwartet

Diese Woche steht dem bisher warmen Herbst der erste Wintereinbruch bevor. Am Dienstagabend erreicht eine markante Kaltfront die Schweiz.

Drucken
Teilen
In höheren Lagen muss mit winterlichen Strassenverhältnissen gerechnet werdet. Bild: Schöllenenstrasse Uri (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

In höheren Lagen muss mit winterlichen Strassenverhältnissen gerechnet werdet. Bild: Schöllenenstrasse Uri (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

Der Ex-Hurrikan Gonzalo ist quer über den nördlichen Atlantik unterwegs nach Schottland, von dort aus schickt uns dieser am Dienstagabend eine Kaltfront, schreibt Meteonews in einer Mitteilung. Der Westwind werde im Tagesverlauf im Vorfeld der Kaltfront immer mehr an Stärke zulegen. Am Abend muss dann im Flachland mit schweren Sturmböen von 80 bis 100 Stundenkilometern gerechnet werden. Auf den Bergen sind Orkanböen möglich. Die Front werde neben den stürmischen Winden auch kräftige Regenfälle und örtlich Blitz und Donner bringen.

Schneefallgrenze sinkt frappant

Am Dienstag stürzt die Temperatur innerhalb von Minuten um mehrere Grad und die Schneefallgrenze sinkt innert wenigen Stunden von 2700 auf 700 Meter. Für die Flachländer gibt es zwar noch keinen Schnee, aber die Temperaturänderung wird schon massiv zu spüren sein. Am Alpennordhang zwischen dem östlichen Berner Oberland und Nordbünden rechnet Meteonews oberhalb von 2000 Meter mit 40 bis 80 Zentimeter, örtlich auch mit bis zu einem Meter Neuschnee. Auch unter 1000 Meter kann es ein paar Zentimeter Schnee geben. Ab Dienstagabend ist in höheren Lagen mit winterlichen Strassenverhältnissen zu rechnen.

pd/pz