SVP-Lehrer

Wie der SVP-Lehrer Freysinger den SVP-Lehrplan zerzaust

Der Walliser Nationalrat und Kanti-Lehrer Oskar Freysinger hält nichts von Mundartpflicht im Kindergarten – und er ist in der Partei nicht alleine.

Benno Tuchschmid
Drucken
Teilen
Oskar Freysinger erklärt Moderator Werner De Schepper (Mitte) und Lehrerverbandspräsident Beat W. Zemp (rechts), was er am SVP-Lehrplan gut findet: Einen Punkt. Tele M1

Oskar Freysinger erklärt Moderator Werner De Schepper (Mitte) und Lehrerverbandspräsident Beat W. Zemp (rechts), was er am SVP-Lehrplan gut findet: Einen Punkt. Tele M1

Eigentlich hätten der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger und Lehrerverbandspräsident Beat W. Zemp in der Tele-M1-Sendung «Duell Aktuell» gegeneinander antreten müssen. Doch aus dem Gegen- wurde ein Miteinander. Freysinger, selber Deutschlehrer, zerpflückte den SVP-Lehrplan: Abschaffung von Frühenglisch und Frühfranzösisch? Freysinger ist dagegen. Kein Hochdeutsch im Kindergarten? Freysinger ist dagegen. Zurück zur Schnürlischrift? Freysinger ist dagegen. Vor allem die Sprachen sind ein zentraler Punkt im SVP-Lehrplan: Der Fremdsprachenunterricht soll erst in der Oberstufe einsetzen, heisst es im Papier.

«Das ist ein Punkt, bei dem ich mit der SVP nicht einverstanden bin», sagt Freysinger deutsch und deutlich. Wann sollte der Sprachunterricht denn beginnen? «So früh wie möglich.» Der verdutzte Beat W. Zemp hörte Freysinger weiter sagen: «Das Einzige was ich (am SVP-Bildungspapier) hundertprozentig unterstütze, ist, dass es eine Diskussion auslöst.» Nicht gerade viel für ein knapp hundertseitiges Papier.

Hauptsache, man spricht darüber

SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer, Vater des Lehrplans, kann Freysinger nicht verstehen: «Der frühe Fremdsprachenunterricht ist ein Dogma, das keinerlei befriedigende Resultate gebracht hat.» Schlüer geht noch weiter und findet grundsätzlich, dass die «Sprachlastigkeit» in der Schweizer Bildung zugunsten der Naturwissenschaften reduziert werden müsse. «Sonst gehen uns die Wissenschafter aus.»

Doch Freysinger ist nicht der Einzige, der für den frühen Fremdsprachunterricht ist. Er erhält Unterstützung von Lieni Füglistaller, SVP-Nationalrat und Präsident der Bildungskommission. Er sagt: «Es ist neurologisch erwiesen. Kinder lernen Sprachen einfacher.» Füglistaller will auch nichts von einer Mundartpflicht im Kindergarten wissen. «Kinder sind durchaus in der Lage, parallel mehrere Sprachen zu lernen.» Schlussendlich sei wichtig, dass wieder über Bildung gesprochen werde, sagt Füglistaller. Dieses Ziel ist erreicht: Die Diskussion ist voll entflammt – zur Überraschung aller auch in der SVP selber.