Coronakrise
Wie entwickeln sich die kantonalen und nationalen Zahlen?

Nach einer langen Phase stetiger Abnahme stagniert die Zahl der Corona-Neuansteckungen seit kurzem. Die aktuellsten Zahlen zur Coronakrise finden Sie hier.

Merken
Drucken
Teilen

CH Media

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert. Fehlt Ihnen eine Information? Stimmt etwas nicht? Haben Sie eine Frage? Melden Sie sich bei uns: community@chmedia.ch

Die aktuellsten Zahlen

Die Anzahl der täglichen neuen positiven Tests seit Beginn der Pandemie

Die Anzahl der täglichen neuen positiven Tests seit Beginn der Pandemie

Seit dem 2. November sind auch Schnelltests zugelassen. Das erhöht die Testkapazität deutlich: Die rund 50'000 zur Verfügung stehenden Schnelltests pro Tag ergänzen die Labor-Kapazität von rund 30'000 der herkömmlichen PCR-Tests pro Tag.

Die Dunkelziffer an unerkannten Infektionen soll dadurch kleiner werden, was die Fallzahl vergrössern kann. Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) kommt es wegen der Schnelltests aber nicht zu Doppelzählungen positiver Fälle: Gezählt werden positiv getestete Personen.

So entwickelt sich der Anteil der positiven Tests

Gezeigt wird der Anteil der positiven Tests der vergangenen sieben Tage an allen Tests über diesen Zeitraum in Prozent. Hier kann es - im Gegensatz zur Fallstatistik - zu Doppelzählungen positiver und negativer Fälle kommen. Eine hohe Positivitätsrate ist ein Zeichen, dass nicht mehr alle Infektionen erkannt werden.

Impf-Fortschritt in der Schweiz und pro Kanton

So entwickeln sich die Todesfälle

Welche Zahlen wir verwenden und warum

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) publiziert jeweils am Mittag eine Reihe von Zahlen zur Situation in der Schweiz. Diese Zahlen trägt das BAG am Morgen zusammen und sie stellen die beim BAG in den vergangenen 24 Stunden eingegangenen Meldungen dar. Allerdings treffen Meldungen oft verzögert beim BAG ein, so dass erst nach ein paar Tage die tatsächlichen Fall-, Hospitalisierungs- und Todesfallzahlen bekannt sind.

In der Tabelle «Die aktuellsten Zahlen» werden dennoch diese 24-Stunden-Angaben aufgeführt. Auch der Wochenvergleich («Tages-Durchschnitt vergangene 7 Tage») basiert auf diesen Meldungen: Wir vergleichen also die vor einer Woche total bekannten Ansteckungen, Hospitalisierungen und Todesfälle mit den heute bekannt gegebenen. Damit vergleichen wir die Zahlen, die am jeweiligen Tag am aktuellsten waren und sind. Wir lassen aber ausser acht, dass die Meldungen sich auf verschiedene Tage beziehen können.

Diese täglichen Fallzahlen werden dagegen in den weiteren Tabellen herangezogen. Sie geben die eigentliche Entwicklung der Epidemie wider, jedoch mit Verzögerung.

Die Kantone veröffentlichen auch ihre eigenen Zahlen – in der Regel vor dem BAG. Eine Gruppe um das Statistische Amt des Kantons Zürich sammelt diese Daten und veröffentlicht sie. Wir nutzen diese Datenquelle, um die Situation in den Kantonen darzustellen («Der Stand in den Kantonen», «Wie viele Menschen mit Covid-19 in Spitälern liegen»). Zahlen zu Regionen oder Gemeinden liegen nur aus wenigen Kantonen vor.

Der Stand in den Kantonen

Wie viele Infektionen pro 100'000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen es gab in den Kantonen

Die wichtigsten Kennzahlen pro Kanton (sowie FL und CH)

Was sagt die Reproduktionszahl aus

Die effektive Reproduktionszahl Re gibt nach Angaben des BAG an, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Ist diese Zahl kleiner als 1, nimmt die Zahl der angesteckten Personen ab. Ist die Zahl grösser als 1, nimmt die Zahl der Angesteckten zu.

Die aktuellste R-Zahl bildet die Infektionslage wegen der zeitlichen Differenz zwischen Ansteckung und positivem Testergebnis mit Verzögerung ab. Für die Schweiz beträgt diese Verzögerung rund 10 Tagen, für die Kantone und das Fürstentum Liechtenstein rund 14 Tagen. Die Schätzungen der letzten Tage können leicht schwanken.

CH Media

Wie sich die Belegung der Spitäler und Intensivstationen entwickelt

Die Spitalbelegung ist eine der wichtigsten Grössen, um den Verlauf der Pandemie einschätzen zu können. Die mögliche Überlastung des Gesundheitssystems ist auch das grösste Problem, das die Behörden zu lösen haben.

Die Hospitalisierungszahlen liefern zudem ein genaueres Bild der Pandemie-Entwicklung. Bei hohen Fallzahlen kann es zu Verzögerungen bei der Meldung und Erfassung kommen; die Fallzahlen bilden die Pandemie deshalb nicht genau ab.

Nach Angaben der Kantone sieht die Spitalbelegung folgendermassen aus:

Eine Forschungsgruppe der ETH um Thomas Van Boeckel trägt Angaben zur Belegung der Intensivstationen in der Schweiz zusammen und publiziert diese auf icumonitoring.ch. Sie bezieht dafür offizielle Daten des Koordinierten Sanitätsdienstes der Armee und erstellt daraus auch Prognosen, wie sich die Belegung in den kommenden Tagen entwickeln dürfte. Mehr Details in den Grafiken unten und hier.

Wie viele Intensiv-Betten sind in Zeiten ohne Pandemie besetzt? Dazu schreibt die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin: «Die Bettenbelegung einer Intensivstation beträgt im Jahresdurchschnitt typischerweise ca. 75%.»

Wie viele Menschen mit Covid-19 pro Kanton im Spital liegen

Die Angaben in der Grafik unten stammen von den Kantonen - sie können leicht abweichen von den Daten zu den Intensivstationen, die icumonitoring.ch vorliegen. Grund können beispielsweise unterschiedliche Erfassungszeitpunkte sein.

So viele Menschen befinden sich in Isolation und Quarantäne

Die Altersverteilung der neuen Corona-Fälle und der Todesfälle

In der zweiten Welle sind die Jungen, die eher mit einem milden Verlauf rechnen können, im Vergleich zur ersten Welle deutlich stärker betroffen vom Coronavirus. Allerdings dürfte der Unterschied geringer sein, als es die Zahlen vermuten lassen: Zahlreiche Infektionen sind im Frühjahr unentdeckt geblieben, weil Menschen mit leichten Symptomen nicht getestet wurden.

Von den Älteren (ab 70 Jahre), die ein deutlich höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Covid-19-Krankheit haben und eher ins Spital müssen, sind in absoluten Zahlen in der bisherigen zweiten Welle gleich viele oder leicht mehr Personen positiv getestet worden als in der ersten Welle.

Details zu den Todesfällen in der Schweiz

Die Krankheit Covid-19 ist vor allem für ältere Personen lebensgefährlich. Folglich waren auch die Todesopfer grossmehrheitlich im höheren Älter.

Die sehr grosse Mehrheit der Verstorbenen litt an mindestens einer Vorerkrankung. Die drei am häufigsten genannten Vorerkrankungen waren Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes.

Die internationale Lage

Die jüngsten Zahlen zur Lage in allen Ländern der Welt finden Sie auf der Seite des Europäisches Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC).

Impfungen weltweit: Diese Länder sind führend

Die Empfehlungen der Behörden

Das Bundesamt für Gesundheit fordert auf:

  • Abstand halten – zum Beispiel ältere Menschen durch genügend Abstand schützen, beim Anstehen Abstand halten, bei Sitzungen Abstand halten.
  • Gründlich Hände waschen
  • Hände schütteln vermeiden
  • In Papiertaschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation
  • Es gilt eine weitreichende Maskenpflicht, unter anderem im öffentlichen Verkehr, in öffentlichen Innenräumen und belebten Fussgängerbereichen.

Die Infoline des Bundes zum Corona-Virus +41 58 463 00 00

Die Reaktion des Bundesrats auf die Corona-Situation

Der Bundesrat hat auf den 1. März erste Lockerungen beschlossen. Somit können unter anderem Läden, Museen und Lesesäle von Bibliotheken wieder öffnen wie auch die Aussenbereiche von Zoos, botanischen Gärten sowie Sport- und Freizeitanlagen. An all diesen Orten gelten Maskenpflicht, Abstandhalten und Kapazitätsbegrenzungen. Weitere Lockerungen betreffen den Sport- und Kulturbereich für junge Erwachsene unter 20 Jahren: Was derzeit gilt, ist auf der Übersicht des Bundes zu sehen:

BAG

Mehr zum ersten Lockerungsschritt lesen Sie hier.

Nach wie vor sind Arbeitgeber verpflichtet, Home-Office überall dort anzuordnen, wo dies aufgrund der Art der Aktivität möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar ist. Am Arbeitsplatz gilt in Innenräumen eine Maskenpflicht ab zwei Personen, unabhängig vom Abstand. Der Schutz besonders gefährdeter Personen am Arbeitsplatz wird, wie schon im Frühling, erhöht.

An privaten Veranstaltungen dürfen weiterhin maximal fünf Personen teilnehmen, Kinder inklusive. Das gilt auch für Gruppen im öffentlichen Raum.

Die Quarantäne-Regeln für Einreisende

Seit dem Sommer müssen Personen, die aus Corona-Risikogebieten in die Schweiz einreisen, in eine zehntägige Quarantäne. Wird die Quarantäne nicht eingehalten, droht eine Busse bis zu 10'000 Franken. Die folgende Liste ist für Einreisen ab dem 15. Januar 2021 gültig:

  • Albanien
  • Andorra
  • Bahrain
  • Brasilien
  • Estland
  • Irland
  • Israel
  • Kolumbien
  • Lettland
  • Libanon
  • Litauen
  • Malta
  • Monaco
  • Montenegro
  • Niederlande
  • Panama
  • Portugal
  • San Marino
  • Schweden
  • Serbien
  • Seychellen
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • St. Lucia
  • St. Vincent und die Grenadinen
  • Südafrika
  • Tschechien
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Vereinigtes Königreich
  • USA

Bei Nachbarstaaten werden risikoreiche Gebiete identifiziert. Davon sind derzeit folgende Regionen betroffen:

  • Deutschland: Land Brandenburg
  • Deutschland: Land Sachsen-Anhalt
  • Deutschland: Land Thüringen
  • Frankreich: Region Centre-Val de Loire
  • Frankreich: Region Hauts-de-France
  • Frankreich: Region Île de France
  • Frankreich: Region Normandie
  • Frankreich: Region Nouvelle-Aquitaine
  • Frankreich: Region Occitanie (Languedoc-Roussillon-Midi-Pyrénées)
  • Frankreich: Region Pays de la Loire
  • Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur
  • Italien: Region Apulien
  • Italien: Region Emilia Romagna
  • Italien: Region Friaul-Julisch Venetien
  • Italien: Region Marken
  • Italien: Region Umbrien
  • Österreich: Land Salzburg

Die Grundregel für die Einteilung: Als Risikogebiet gilt, wenn ein Land oder Gebiet die sogenannte 14-Tage-Inzidenz (Anzahl Fälle in den vergangenen 14 Tagen pro 100'000 Einwohner) 60 Fälle über jener der Schweiz liegt.

Frühere Quarantäne-Listen sind beim Bund abrufbar.