Wie viel dem Staat Jungväter wert sind

Ein vierwöchiger Vaterschaftsurlaub würde jährlich 420 Millionen Franken kosten. Das sind 80 Millionen mehr als der Staat für den Zivilschutz und die Wiederholungskurse der Armee ausgibt.

Yann Schlegel
Drucken
Teilen
Der Bundesrat ist gegen den vierwöchigen Vaterschaftsurlaub. Die Belastung für die Wirtschaft wäre zu hoch. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Bundesrat ist gegen den vierwöchigen Vaterschaftsurlaub. Die Belastung für die Wirtschaft wäre zu hoch. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Vergleicht Nationalrätin Mattea Meyer (SP/ZH) Äpfel mit Birnen? Sie wollte gestern vom Bundesrat wissen, wie viel Zivilschutz und Wiederholungskurse der Armee im Vergleich zum vierwöchigen Vaterschaftsurlaub kostet, wie es eine Volksinitiative verlangt.

Nein, sagt Meyer: «Es ärgert mich, dass in den Diskussionen zum Vaterschaftsurlaub immer die Finanzierung im Vordergrund steht, beim Zivilschutz oder den Wiederholungskursen der Armee aber nie.» Und sie fügt an: «Wie wenn der Vaterschaftsurlaub ein vernachlässigbares Bedürfnis der Väter, Mütter und Kinder wäre.» Eine hängige Volksinitiative verlangt, dass der Vaterschaftsurlaub von einem Tag auf vier Wochen ausgedehnt wird. Entschädigt würde der längere Urlaub – analog zum Mutterschaftsurlaub, zu den Wiederholungskursen der Armee oder dem Zivilschutz – über die Erwerbsersatzordnung (EO).

Bundesrat gegen Papizeit

Gemäss Schätzungen des Bundesamtes für Sozialversicherungen würden sich die Kosten pro Jahr auf 420 Millionen Franken belaufen. Der Bundesrat lehnt die Initiative ohne Gegenvorschlag ab. Hingegen ist die Sozialkommission des Ständerats für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub und will der Initiative eine Alternative gegenüberstellen. Mit diesem Modell könnten die Kosten, welche die Sozialversicherung zu tragen hat, halbiert werden. Innenminister Alain Berset (SP), der im Bundesrat mit einem Gegenvorschlag unterlegen war, beantwortete Meyers Frage kurz und trocken: Zivilschutz (50,8 Millionen Franken) und Wiederholungskurse der Armee (292 Millionen Franken) kosten den Bund jährlich 342,8 Millionen Franken. Was Mattea Meyer mit dieser Frage bezweckte, ist klar. Sie wollte sich für den Abstimmungskampf auf munitionieren. Fraglich ist, ob die Antwort nicht ein Eigengoal ist. Denn der Vaterschaftsurlaub würde 80 Millionen Franken mehr kosten als die Wiederholungskurse. Die Zürcher SP-Nationalrätin hält jedoch fest: «Auf einen Kleinbetrieb heruntergebrochen, haben Wiederholungskurse oder Zivilschutz eine grössere Auswirkung.» Man werde schliesslich nicht jedes Jahr Vater. Bevor das Parlament die Vorlage behandelt, berät die Nationalratskommission das Geschäft.