ZÜRICH: US-Konsulat in Zürich wegen verdächtigem Sack evakuiert

Ein Sack hat am Montagmorgen in der Stadt Zürich einen Grosseinsatz der Polizei ausgelöst. Sie evakuierte im Seefeld-Quartier zwei Geschäftshäuser. Darin befand sich auch das US-Konsulat. Am Mittag kam die Entwarnung: Der Inhalt des Sackes sei harmlos.

Drucken
Teilen
Grosseinsatz der Zürcher Stadtpolizei vor dem US-Konsulat in Zürich: Das Gebäude musste am Montagmorgen evakuiert werden, weil Mitarbeiter einen verdächtigen Gegenstand entdeckten. (Symbolbild) (Bild: Keystone/WALTER BIERI)

Grosseinsatz der Zürcher Stadtpolizei vor dem US-Konsulat in Zürich: Das Gebäude musste am Montagmorgen evakuiert werden, weil Mitarbeiter einen verdächtigen Gegenstand entdeckten. (Symbolbild) (Bild: Keystone/WALTER BIERI)

Die Stadtpolizei wurde kurz nach 07.45 Uhr wegen eines verdächtigen Gegenstandes zu einem Geschäftshaus an die Dufourstrasse 101 gerufen. Darin befindet sich unter anderem das US-Konsulat.

Aufgrund der vorgefundenen Situation sperrten die Einsatzkräfte das Gebiet grossräumig ab und evakuierten zwei Gebäude, wie die Stadtpolizei mitteilte. Es wurden auch Spezialisten des Forensischen Instituts beigezogen. Diese stellten fest, dass der Inhalt des Sackes harmlos ist.

Folglich konnte die grossräumige Absperrung kurz vor 11.15 Uhr aufgehoben werden, die Evakuierten kehrten in die Gebäude zurück. Detektive der Stadtpolizei haben Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz standen auch die Sanität und die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich.

 

sda