Grenchen

Die Stadtpolizei zieht doch nicht ins ehemalige SWG-Gebäude

Die Gemeinderatskommission hat ein Angebot des Kantons zum Umzug der Stadtpolizei in das neu für die Kantonspolizei erworbene ehemalige SWG-Gebäude am Marktplatz abgelehnt.

Drucken
Teilen
Der Kantonsrat gibt grünes Licht zum Umzug der Kantonspolizei ins ehemalige SWG-Gebäude. Oliver Menge

Der Kantonsrat gibt grünes Licht zum Umzug der Kantonspolizei ins ehemalige SWG-Gebäude. Oliver Menge

Oliver Menge

Mit einer Medienmitteilung bestätigte die Stadt dies am Mittwochabend nach einer entsprechenden Anfrage dieser Zeitung. Der Umzug sei aus verschiedenen Gründen als nachteilig befunden worden, präzisierte Stadtschreiberin Luzia Meister.

So sei einerseits der Platz für die Stapo am neuen Ort zu knapp, anderseits sei auch die betriebliche Situation als unbefriedigend eingeschätzt worden. «Die Stapo hätte sich auf nicht weniger als fünf Stockwerke verteilen müssen», erklärte Meister.

Als Mieter wäre man auch von der personellen Entwicklung bei der Kapo zusätzlich eingeschränkt gewesen. «Der gemeinsame Schalter wäre eigentlich der einzige Vorteil gewesen, die Nachteile haben aber für die GRK überwogen», so Meister. Zumal Grenchen über ein eigenes Polizeigebäude mit genügend Platz verfüge.

Stapo-Kommandant Christian Ambühl zeigte sich in einer ersten Reaktion erleichtert. «Ich habe von Anfang an gesagt, dass dort der Platz nicht genügt für beide.» (at.)