Grenchen

Egli Beck eröffnet am Südbahnhof eine zweite Filiale

Seit Montagmorgen zieht verführerischer Kaffeeduft durch den Südbahnhof. Nach längerer Umbauzeit hat Egli Beck dort seine Filiale eröffnet - es ist die zweite in Grenchen.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Philipp Egli, Simone della Greca, Jasmin Egli und Filialleiterin Elena Schiess im neuen Geschäft.

Philipp Egli, Simone della Greca, Jasmin Egli und Filialleiterin Elena Schiess im neuen Geschäft.

Andreas Toggweiler

Im geschmackvoll gestalteten Lokal sind künftig nicht nur frisches Brot und Gebäck erhältlich wie an der Hauptfiliale an der Bettlachstrasse, sondern auch ein Verpflegungssortiment mit kalten und warmen Snacks und Getränken. Und im Zentrum von allem steht der chromblitzende italienische Espresso-Halbautomat, als Blickfang in Eglis Hausfarbe hellgrün eingepackt.

Für Pendler und die, die Zeit haben

«Ja, unser Thema hier ist Kaffee, guter Kaffee in allen Variationen», sagt Inhaber Philipp Egli. Dieser soll durch seine Qualität den Kunden den Einstieg in den Tag erleichtern. Denn ab 05.30 Uhr morgens ist offen, durchgehend bis 18.30 Uhr. «Im Café mit 50 Plätzen und weiteren Tischen auf der Aussenterrasse soll man aber auch absitzen und in Ruhe etwas essen können.» Wer auf den Zug muss, kann aber alles auch «to go» haben, wie das heute so heisst. «In diesem Sinne wollen wir für schnelle Bedienung besorgt sein.»

Egli ist froh, dass er mit dem neuen Standort am Bahnhof auch die Pendlerströme von und nach Grenchen bedienen kann. Man bekomme hier auch das ganze Sortiment an frischen Backwaren und Confiserie-Produkten wie oben in der Stadt, betont Egli. Gewisse Produkte wie Sandwiches würden sogar vor Ort zubereitet, ebenso existiert eine Aufbackstation.

Die Investition in das klimatisierte Lokal im ehemaligen Restaurant habe man mit dem Liegenschaftseigentümer Velo Süd aufgeteilt, erläutert Egli weiter. Der neue Standort bedeute auch neue Arbeitsplätze. «Vier bis fünf neue Stellen wurden durch den neuen Standort ermöglicht», erklärt er. Das Familien-KMU beschäftigt jetzt an den zwei Standorten 18 bis 20 Personen.

Am Sonntag ist zu

Seit einigen Wochen hat die Filiale an der Bettlachstrasse über Mittag durchgehend offen. Dies sei vor allem Dienstleistung am Kunden, erläutert Egli. Ein Mehrertrag resultiere daraus kaum, doch müsse sich niemand mehr überlegen, wann offen ist. Am Südbahnhof ist zusätzlich am Samstagnachmittag geöffnet, nicht jedoch an den Sonn- und Feiertagen. «Diese Philosophie möchte ich auch am neuen Standort durchziehen», meint Egli. Die Mitarbeiter arbeiteten heute schon genug, nachts in der Backstube und im Laden. «Auch sie haben ein Anrecht auf Feierabend und Freizeit.»