Achtung

Hundehasser auch in Büren a. A. unterwegs? Gemeinde warnt vor ausgelegten Giftköder

In Rohrbach frassen am Wochenende drei Hunde präparierte Fleischköder und starben nach einer Not-Operation. Jetzt warnt auf Büren an der Aare vor Hundehassern.

Drucken
Teilen
«Achten Sie auf Ihren Hund», warnt jetzt auch Büren a.A. Archiv

«Achten Sie auf Ihren Hund», warnt jetzt auch Büren a.A. Archiv

SEVERIN BIGLER

Am Wochenende starben drei Hunde aus Rohrbach, nachdem sie Fleischstücke mit Rasierklingen und Stecknadeln gefressen hatten. Eine Operation in der Derendinger Tierklinik Sonnenhof konnte sie nicht retten.

Die Kantonspolizei Bern hat daraufhin in Rohrbach verdächtige Substanzen sichergestellt. Dabei dürfte es sich um Reste von Fleischstücken handeln, die mit Giftstoffen und gefährlichen Gegenständen versetzt worden waren. Nun ermittelt die Polizei wegen Tierquälerei und sucht Zeugen.

Und auch in Büren a. A. scheinen Hundehasser unterwegs zu sein. Auf der Homepage der Gemeinde ist ein entsprechender Warnhinweis aufgeschaltet, mit folgendem Inhalt: «Liebe Hundehalter, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass uns ausgelegte Giftköder gemeldet wurden, die offenbar so präpariert sind, dass sie von Hunden aufgenommen werden sollen.»

Und weiter: «Bitte achten Sie daher beim Spazierengehen ganz besonders auf Ihren Hund und auf herumliegende Gegenstände. Sofern Sie Personen beobachten sollten, die entsprechende Köder auslegen, oder verdächtige Gegenstände bemerken, so wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Polizeidienststelle Büren a. A., Telefon. 032 346 88 41.» (szr)