Bettlach

Kein Unterricht: Lehrerinnen und Lehrer planen die Heimschulung

Ortstermin am Montagmorgen im Mehrzweckraum des Schulhauses Büelen in Bettlach: Die Lehrerinnen und Lehrer werden von den Schulleitern Didi Schoch und Marion Glanzmann über das weitere Vorgehen zur Heimschulung informiert.

Peter Brotschi
Drucken
Teilen
Besprechung statt Unterricht in Bettlach.

Besprechung statt Unterricht in Bettlach.

Peter Brotschi

Ursprünglich war eine einzige Konferenz für die gesamte Lehrerschaft geplant. Dann wurde am Sonntagmittag informiert, dass drei Konferenzen gestaffelt nach den Schulstufen durchgeführt werden, um einen genügenden Sitzabstand zu gewährleisten. Wo man im Mehrzweckraum bei «normalen» Konferenzen fast Schulter an Schulter sitzt, zeigte sich nun ein ungewohntes Bild der Lehrerinnen und Lehrer an Einzeltischen. Auch bei persönlichen Gesprächen wurde darauf geachtet, die empfohlene Distanz von zwei Meter einzuhalten.

Verwaltung und Schulleitung von Bettlach wurden aber schon vergangenen Freitagabend aktiv, unmittelbar nach der Information des Bundesrats über die verschärften Massnahmen mit der Schliessung der Schulen. Der kommunale Krisenstab tagte, um die Umsetzung der von der Landesregierung respektive der kantonalen Exekutive erlassenen Massnahmen und Weisungen einzuleiten. So erhielten die Lehrpersonen bereits am gleichen späten Abend die ersten Informationen, damit sie sich auf die neue Situation zu Beginn der Arbeitswoche vorbereiten konnten. Als Sofortmassnahme wurden bis Mittwochabend alle geplanten Anlässe, Konferenzen und Weiterbildungen abgesagt. Die Zeit haben die Lehrerinnen und Lehrer zu nutzen, um die Heimschulung bis ins Detail zu planen und umzusetzen.

Stufengerechte Umsetzung des Konzepts

Nach der Konferenz mit der Schulleitung erarbeiteten die Bettlacher Lehrpersonen in den Stufenteams das Konzept der Heimschulung. So werden beispielsweise die Fünft- und Sechstklässler alles Material und die Aufträge «en bloc» erhalten, die sie während der schulfreien Zeit zu erledigen haben. Dabei werden die Lehrerinnen und Lehrer nach Möglichkeit auch auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler eingehen. Die Heimschulung hat gemäss der kantonalen Vorgabe spätestens ab 23. März zu erfolgen.

Im Weiteren wurde für absolute Notfälle die Betreuung der Kinder festgelegt. Es ist dies in Bettlach, wie in anderen Ortschaften auch, für jene Eltern gedacht, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, also zum Beispiel in der Sicherheit oder im Gesundheitswesen. Bis gestern Montagmittag musste die Anmeldung an die Einwohnergemeinde erfolgt sein. Das Angebot besteht ab Donnerstag, 19. März, bis Freitag, 3. April. Die Betreuung wird in Kleingruppen erfolgen. Dafür werden auch Lehrpersonen ohne Klassenverantwortung eingesetzt.