Vorschläge
500 Namensideen für die neuen S-Bahn-Züge des RBS sind eingegangen

Für die 14 neuen Züge, die bis 2020 auf den RBS-Bahnlinien S7 und S9 im Einsatz stehen sollen, wird ein Name gesucht. 500 Vorschläge sind eingereicht worden. Der RBS wird diese auswerten und weiterentwickeln. Eine Auswahl kommt zur Abstimmung.

Drucken
Teilen
Visualisierung der neuen S7 des Regionalverkehrs Bern-Solothurn.

Visualisierung der neuen S7 des Regionalverkehrs Bern-Solothurn.

RBS

Vom 22. Januar bis zum 25. Februar 2018 konnten Fahrgäste und weitere Interessierte Namensvorschläge für die neue Zugflotte des Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) eingeben. 500 Ideen wurden insgesamt eingegeben, wie es in einer Mitteilung heisst.

Viele davon würden Bezug auf die Region oder die orangene Farbe der Züge bzw. den Namen der Vorgängerzüge «Mandarinli» nehmen, heisst es: «Aaresurfer», «Bääregondeli», «Clementine» oder «Worblewind» wurden häufig genannt.

Andere Ideen bezogen sich auf die Eigenschaft der Züge als schnelles und pünktliches Transportmittel: «Capella» ist der Hauptstern im Sternbild Fuhrmann, «Fulminis» steht lateinisch für «des Blitzes», «Hermes» ist der griechische Götterbote und «Nimbly» steht auf Englisch für «flink, behende».

Auch Mundartausdrücke wurden immer wieder genannt. Diese reichten von «äuä de scho», über «dr Schneust», «Ärbsli», «ds Meterli» oder «hie bi iig daheime» bis zu Franz Hohlers «Houderebäseler».

Eher humoristisch waren «Quattro Stazioni», «Lamborschieni» oder der «Lauch auf Rädern», mit dem auch vegane Kundinnen und Kunden angesprochen werden sollen.

Die neue S7 innen

Die neue S7 innen

RBS

Auswahl kommt zur Abstimmung

Der RBS wird diese Ideen jetzt nach den Kriterien «ansprechend, zeitlos und schlicht», «passend» und «nicht bereits vergeben» bewerten und weiterentwickeln.

In einem zweiten Schritt können die Fahrgäste aus ca. 3-5 konkreten Namen auswählen. Die Abstimmung soll vor der Lieferung des ersten Zuges im Sommer 2018 stattfinden. Wie bei der letzten Beschaffung (dem «NExT») wird der ausgewählte Name jedes der neuen Fahrzeuge schmücken (ein Name für alle Fahrzeuge).

Ende 2014 hatte der RBS die besten Ideen für die neuen S-Bahn-Züge auf den Linien S7 und S9 gesucht. Über 700 Vorschläge gingen ein und flossen in die Ausschreibung ein. Im Mai 2016 wurde der Auftrag an Stadler Rail vergeben.

In Bussnang begann Anfang 2018 die Produktion des ersten Zuges. Er soll Mitte 2018 geliefert werden und Ende 2018 die erste Fahrgastfahrt absolvieren. Voraussichtlich ab 2020 werden alle neuen Fahrzeuge auf der S7 und der S9 im Einsatz sein und die alten «Mandarinli»-Züge abgelöst haben. (mgt/ldu)

Die neue Bahnlinie Bern-Solothurn im Bau, zirka 1912
12 Bilder
Der Eröffnungszug in Schönbühl
Ansichtskarte der Bahneröffnung vom 10.04.1916 mit prominenten Gästen
Jubiläum der «Elektrischen Bahn» zwischen Solothurn und Bern
So erstrahlt der renovierte Bahnhof heute mit einer renovierten Ansicht.
Idylle am Bahnhof in Solothurn.
Das RBS-Depot in Solothurn
Bahnhof Grafenried
Bahnhof Jegenstorf
Bis 1965 fuhr die Bahn direkt auf den Bahnhofplatz in Bern.
Bahnhofplatz Bern, 1960er-Jahre

Die neue Bahnlinie Bern-Solothurn im Bau, zirka 1912

zvg

Aktuelle Nachrichten