Coronavirus

Auch RBS fährt Angebot wieder hoch – es gibt aber Personalengpässe

Auch der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) fährt ab 11. Mai wieder weitgehend nach Fahrplan. Wegen der Corona-Pandemie war der Bahnverkehr mehrere Wochen lang reduziert worden.

Drucken
Teilen
Der Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS fährt wieder hoch.

Der Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS fährt wieder hoch.

RBS

Der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) fährt ab 11. Mai grösstenteils wieder den Normalfahrplan. Wegen Personalengpässen wird es auf gewissen Linien noch Einschränkungen geben, wie das Unternehmen mitteilt.

So wird auf den Linien RE Bern-Solothurn und S7 Bern-Worb auf die Zusatzzüge in den Stosszeiten verzichtet. Auf dem RE wird also weiterhin der Halbstundentakt gefahren, auf der S7 entfallen die Einsatzzüge nach Bolligen. Ansonsten wird jedoch bereits wieder der Viertelstundentakt gelten.

Die Wiedereinführung des Normalfahrplans erfolgt bei beiden Bahnen unter Berücksichtigung des Schutzkonzepts, das für den öffentlichen Verkehr ausgearbeitet wurde. In Bahnen und Bussen wird demnach das Tragen einer Schutzmaske empfohlen, wenn der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann.