Staatsanwaltschaft

Auseinandersetzung im Bahnhof Olten: Anklage wegen versuchter Tötung

Im Zusammenhang mit einer tätlichen Auseinandersetzung im Bahnhof Olten vom 21. April 2018 erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage. Ein heute 24-jähriger Kosovare hat sich wegen versuchter vorsätzlicher Tötung vor Gericht zu verantworten.

Drucken
Teilen
Am 21. April 2018 wurde im Bahnhof Olten ein Mann schwer mit einem Messer verletzt. (Symbolbild)

Am 21. April 2018 wurde im Bahnhof Olten ein Mann schwer mit einem Messer verletzt. (Symbolbild)

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Am 21. April 2018 kam es in der Bahnhofunterführung in Olten zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern, wobei der Eine durch mehrere Messerstiche schwer verletzt wurde. Der mutmassliche Täter konnte noch vor Ort festgenommen werden. Der angegriffene Mann erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und befand sich längere Zeit in Spitalpflege.

Die Staatsanwaltschaft teilt nun mit, dass die Strafuntersuchung abgeschlossen sei. Gegen den heute 24-jährigen Kosovaren werde nun Anklage wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und weiterer Straftaten erhoben. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass der Beschuldigte versucht habe, das Opfer mit mehreren Messerstichen zu töten – oder die Tötung zumindest in Kauf genommen habe. Der Beschuldigte befinde sich momentan im vorzeitigen Strafvollzug. Der Termin der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht von Olten-Gösgen stehe noch nicht fest. (mgt)