Corona-Virus

«Classionata Concert Days» werden auf Ende September verschoben

Drucken
Teilen
Classionata 2019: Das Sinfoniekonzert mit den Münchner Symphoniker unter der Leitung von Andreas Spörri. (Archiv)

Classionata 2019: Das Sinfoniekonzert mit den Münchner Symphoniker unter der Leitung von Andreas Spörri. (Archiv)

hanspeter baertschi

«Aufgrund der behördlichen Massnahmen müssen wir die ‹Classionata Concert Days 02.-05. April 2020› verschieben». Das schreibt Classionata-Intendant Andreas Spörri auf der Homepage des Musikfestivals. Dazu erläutert Spörri: «Mir war wichtig, dass ich an vier aufeinanderfolgenden Tagen die Konzerttage durchführen kann. Im Konzertsaal Solothurn war das vom Dienstag, 29. September bis Freitag, 2. Oktober glücklicherweise der Fall. Die Wochenenden waren natürlich schon besetzt».

Dennoch sei er froh diese Termine gefunden zu haben, wo es auch allen Musikerinnen und Musikern passt. «Und auch die Sponsoren ziehen mit und unterstützen uns vorbehaltlos.» Es habe schon ein paar schlaflose Nächte gegeben, sagt der Intendant weiter. Grundsätzlich sei es das Ziel gewesen, das Festival, wie ursprünglich geplant, also 1:1 verschieben zu können. «Es war mir Ende Februar klar, dass wir die Verschiebung angehen müssen; eine Festival-Absage wäre nur dann infrage gekommen, wenn die Musiker kein Zeitfenster mehr gehabt hätten.» Dadurch, dass er relativ früh die Ersatzdaten festlegen konnte, habe dies nun geklappt.

Im Detail sieht das Festival nun so aus: 29.9. Sinfoniekonzert «Romantik» (anstelle 2.4.); 30.9. Mozart-Gala «Königin der Nacht» (anstelle 3.4.); 1.10. «Operetten- & Musical-Highlights» (anstelle 4.4.); 2.10. Final-Concert «Ein musikalischer Abendspaziergang» (anstelle 5.4).

Spörri betont, dass mit der Datenverschiebung die gekauften und reservierten Plätze (Kategorien/Kombi-Ticket) vollständig übertragen werden können. «Auch die über Starticket gebuchten Plätze werden eins zu eins auf die jeweiligen Ersatzdaten übertragen.» (frb)