«Mini Schwiiz, dini Schwiiz»

Fünf Solothurner Gemeinden kämpfen wieder um den Wochensieg

«Mini Schwiiz, dini Schwiiz» ist wieder zurück im Kanton Solothurn. Nachdem bereits im Juni Balsthal als Sieger der Sendung hervorging, konkurrieren nun wieder fünf Gemeinden gegeneinander. Im Rennen sind dieses Mal: Beinwil, Erschwil, Egerkingen, Feldbrunnen-St. Niklaus und Burgäschi.

Drucken
Teilen
«Mini Schwiiz, dini Schwiiz» vergangenen Juni im Kanton Solothurn: In Balsthal hiess es zu Beginn «Hut auf den Kopf»
16 Bilder
Balsthal - Dann ging's auf eine Spritzfahrt mit dem Feuerwehrauto-Oldtimer
Mini Schwiiz Dini Schwiiz im Kanton Solothurn
Flüh - Aussicht auf die Ruine Landskron
Flüh - Die ökumenische Kirche ist die erste in der Schweiz
Flüh - Spass beim Wursten in der Metzgerei
Solothurn - Der Start des Tages erfolgt in der Hafebar
Solothurn - In einem Boot gehts stromaufwärts
Solothurn - In der Suteria dürfen Solothurner Torten hergestellt werden
Solothurn - Zum Abschluss gehts auf den Turm der St.-Ursenkathedrale
Oensingen - Es geht aufs Schloss Neu Bechburg. Im Turm gibts schaurige Geschichten zu hören.
Oensingen - Das Pflugerhaus ist über 400 Jahre alt.
Oensingen - Die Gemeinde ist bekannt für die Zwiebeln. Die Kandidaten machen eine Zwiebelkuchen.
Grenchen - der ehemalige Sigrist Paul Sperisen zeigt die Kapelle Allerheiligen und erklärt die Sonnenuhr
Grenchen - Im Velodrome wirds sportlich
Grenchen - im «Il grottino» wir für die Paella Gemüse geschnipselt

«Mini Schwiiz, dini Schwiiz» vergangenen Juni im Kanton Solothurn: In Balsthal hiess es zu Beginn «Hut auf den Kopf»

Screenshot SRF

Diese Woche ist es wieder so weit: Während fünf Tagen präsentieren sich fünf Solothurner Gemeinden von ihrer besten Seite. Im Rahmen der SRF-Sendung «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» versuchen jeweils die fünf Teilnehmer – stolze Einwohner der Gemeinden – ihre Gäste von ihrem Herzensort zu überzeugen und als Gewinner aus der Sendung hervor zu gehen. Im Juni erst stand der Kanton Solothurn im selben Rampenlich: Als Gewinner der Sendung wurde damals Balsthal erkoren. Dicht gefolgt von Solothurn.

Den Start macht diese Woche am Montagabend Urs Saner aus Beinwil: Er führt seine vier Gäste in die Ziegenkäserei im Dorf und führt ihnen die Sehenswürdigkeiten vor. Anschliessend heisst es für die fünf Teilnehmer ab nach Erschwil, in den Bezirk Thierstein. Dort versucht der Imker Peter Anklin seine Gäste mir Orgelklängen und einem «Buurezvieri» von seiner Gemeinde zu überzeugen. Am Mittwoch wird es kulinarisch: Der ehemalige Wirt des Gasthofs Kreuz in Egerkingen, Louis Bischofberger, zeigt seinen Gästen die wunderschöne Natur in der Gäuer Gemeinde bevor er mit ihnen in seine Küchenwelt eintaucht.

Die nächste Kandidatin, Andrea Brotschi, setzt am Donnerstag auf einen ungewöhnlichen Fototermin, um ihre Gäste von den Vorzügen von Feldbrunnen-St. Niklaus im Bezirk Lebern zu überzeugen. Zu guter Letzt holt Evi Schweizer ihre Gäste nach Burgäschi und an den gleichnamigen See im Bezirk Wasseramt. Seit mehreren Jahren betreibt sie dort das Restaurant Seeblick und versucht die vier Besucher mit Findlingen und «Pumpelpitz» zu beeindrucken. (gue)

Ausstrahlungstermine: Montag, 11. November, bis Freitag, 15. November. Jeweils täglich um 18.15 Uhr auf SRF 1.