Kanton Solothurn

Kreative Idee: Aus einem Windlicht wird ein «Wildliecht»

Aus dem Kontakt von Tierfotograf Matthias Neuhaus und Jäger Philipp Spillmann entstand eine dekorative Idee. Fotos von Wildtieren aus der Region werden für dekorative Windlichter verwendet.

Peter Brotschi
Drucken
Teilen
Ein Trio für die «Wildliechter»: Philipp Spillmann, Sandra Scheurer-Wenger und Matthias Neuhaus (v.l.)

Ein Trio für die «Wildliechter»: Philipp Spillmann, Sandra Scheurer-Wenger und Matthias Neuhaus (v.l.)

Peter Bortschi

Wenn Matthias Neuhaus in die Natur geht, hat er stets seine Fotokamera bei sich. In Feld und Wald spürt er den einheimischen Wildtieren nach. Manchmal stellt er Fotofallen auf. Aber nicht die übliche Handelsware mit Aufnahmen in Schwarz-Weiss, sondern er positioniert Eigenkonstruktionen mit Spiegelreflexkameras. Das ist aufwendig, aber dafür resultieren gestochen scharfe und farbenprächtige Bilder der Tiere, wie man sie nur selten zu sehen bekommt.

Neuhaus, der in Bettenhausen wohnt, ist als Controller im Gastrobereich beruflich ganz anders unterwegs als bei seiner fotografischen Passion in der Natur. So sucht er stets auch neue Herausforderungen und Motive, zum Beispiel den Luchs in freier Wildbahn. Im Frühling 2019 meldete er sich deshalb beim Revier Balm bei Günsberg.

Dabei kam er mit Jäger Philip Spillmann aus Riedholz in Kontakt, der sich in der Region mit seinen Exkursionen unter dem Label «Wild und Wald» einen Namen machte. Seither sind die beiden als Duo unterwegs. Von Luchs und Gams und anderen Tierarten sind in den anderthalb Jahren spektakuläre Aufnahmen gelungen. Philip Spillmann ist fasziniert von den fotografischen Fähigkeiten von Matthias Neuhaus. Umgekehrt weckte Spillmann in Neuhaus das Interesse an der Jagd, sodass der Tierfotograf mittlerweile den Jagdlehrgang des Kantons Solothurn absolviert.

Kreative Ader

Spillmann zeigte einige Bilder bei seinen Exkursionen, aber der Kreis, der die schönen Aufnahmen zu sehen bekam, war doch eng begrenzt. «Daher überlegten wir uns, wie die Fotos einem grösseren Kreis zugänglich gemacht werden könnten», sagt der Jäger und Naturvermittler. Bei einer Wild-und Wald-Tour reifte bei Sandra Scheuerer-Wenger aus Bellach die Idee, die Fotos für dekorative Windlichter zu verwenden.

Als Bauerntochter hat sie die Leidenschaft für die Tierwelt in die Wiege gelegt erhalten und als studierte Naturwissenschaftlerin das Staunen über die Schönheit der Schöpfung nicht verlernt. Ihre ausgeprägte kreative Ader für Gestaltung zeigte sich nach der Tour, als sie zu Hause eine mögliche Umsetzung ihrer Idee gestaltete.

Ganze Serie produziert

Mit der Druckerei Kocher in Selzach wurde eine Firma gefunden, welche die Tierbilder auf hochwertiges Transparentpapier brachte. Sie können nun als Karte, oder zu einem Rondell geklebt, als Windlicht verwendet werden, als «Wildliecht». Produziert wurde eine Serie von Sujets. Da begegnet man der Wildkatze vom Nesselboden, dem Eisvogel vom Emmenspitz, dem Rehbock in der Witi, dem Fuchs vom Bucheggberg, dem Distelfink auf dem Grenchenberg und zwei Luchsen.

Die Serie sei bewusst für die Menschen gemacht worden, die im Raum Solothurn wohnen. «Mit den Wildliechtern haben die Leute Fotos von Tieren in ihrer Stube, die ebenso unmittelbar in der Umgebung leben», freut sich Matthias Neuhaus.

In Solothurn sind die «Wildliechter» erhältlich bei Buchhaus Lüthy, Kerzenjeger und Bettinas Atelier. Zudem im Lädeli von Maya Ryf in Günsberg und im Restaurant Post Riedholz.