Für Fairness

Manipulation von Sportwettbewerben soll bekämpft werden

Der Regierungsrat des Kantons Solothurn setzt sich ein für Fairness und Sicherheit im Sport. Er steht deshalb hinter dem Übereinkommen des Europarats gegen die Manipulation von Sportwettbewerben.

Drucken
Teilen
Die Genehmigung des Übereinkommens von BASPO und Europarats gegen Manipulation von Sportwettbewerben begrüsst der Solothurner Regierungsrat. (Symbolbild)

Die Genehmigung des Übereinkommens von BASPO und Europarats gegen Manipulation von Sportwettbewerben begrüsst der Solothurner Regierungsrat. (Symbolbild)

Der Regierungsrat unterstützt aus sportpolitischer Sicht alle Anstrengungen, die der Fairness und Sicherheit im Sport dienen. In seiner Vernehmlassungsantwort an das Bundesamt für Sport BASPO begrüsst der Regierungsrat die Genehmigung des Übereinkommens des Europarats gegen die Manipulation von Sportwettbewerben.

Dieses Übereinkommen des Europarates hat die Verhütung, Ermittlung, Bestrafung und Ahndung von Spielmanipulationen zum Ziel. Zudem soll der Informationsaustausch und die nationale und internationale Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden sowie mit den Sportverbänden und Sportwettanbietern verbessert werden. (sks)