Regionalverkehr Bern Solothurn

RBS legt 2011 bei Passagierzahlen zu

Der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) erfreut sich steigender Passagierzahlen. Im Jahr 2011 waren rund 23,3 Millionen Fahrgäste mit dem RBS unterwegs. Das sind 300'000 mehr als im Vorjahr.

Drucken
Teilen
RBS konnte bei den Passagierzahlen um 1,5 Prozent zulegen.

RBS konnte bei den Passagierzahlen um 1,5 Prozent zulegen.

az Langenthaler Tagblatt

Manche Pendler mögen sich zwar über das fehlende WC in den Zügen des RBS entrüsten, als Verkehrsmittel ist die schnellste, direkte Verbindung zwischen den beiden Städten Bern und Solothurn aber äusserst beliebt.

Die Nachfrage am Fahrplanangebot ist ungebrochen: Mit rund 300‘000 mehr Fahrgästen (plus 1,5 Prozent) ist der RBS auch 2011 auf Kurs gefahren, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt. Insgesamt reisten 17,6 Millionen mit Bahn und 5,7 Millionen mit dem Bus.

Trotz zunehmender Passagierzahlen hat das Unternehmen bei einem Gesamtertrag von 96,3 Millionen Franken einen Verlust von 0,6 Millionen Franken eingefahren. Dieses Minus führt der RBS auf ausserordentliche Aufwände und Rückstellungen zur weiteren Sanierung der Pensionskasse zurück. (ldu)