RBS-Tunnel: 170 Einsatzkräfte und Figuranten probten den Ernstfall

170 Einsatzkräfte und Figuranten haben sich in der Nacht zum Donnerstag an einer gross angelegten Notfallübung beteiligt: Im RBS-Tunnel in Bern vollzogen sie die Situation nach der Kollision zweier Zugskompositionen nach.

Drucken
Teilen
Positive Bilanz nach der nächtlichen Notfallübung im RBS-Tunnel

Positive Bilanz nach der nächtlichen Notfallübung im RBS-Tunnel

zvg/Berufsfeuerwehr Bern

Der zweistündige Einsatz ging am Morgen um 3 Uhr zu Ende. Zu den Zielen gehörte, das Zusammenspiel der involvierten Kräfte zu trainieren und die bestehende Notfallkonzepte zu prüfen.

Die Bilanz sei positiv, teilten die Kantonspolizei Bern, die städtische Feuerwehr, die Sanitätspolizei, das Careteam des Kantons Bern und der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) in einem gemeinsamen Communiqué mit.

Gemäss Vorgabe waren bei der Streifkollision im stark frequentierten Tunnel insgesamt 31 Personen verletzt worden.