Zu hohe Kosten
Stahl Gerlafingen schliesst ihre Lehrwerkstatt

Die Stahl Gerlafingen schliesst Ende Juli 2016 die Tore der Lehrwerkstatt. 12 Lernende sind betroffen. Die kaufmännische sowie die Logistik-Ausbildung werden weitergeführt.

Merken
Drucken
Teilen
Stahl Gerlafingen bot bis zuletzt 30 – 40 Lehrstellen in 8 verschiedenen Berufen an.

Stahl Gerlafingen bot bis zuletzt 30 – 40 Lehrstellen in 8 verschiedenen Berufen an.

Solothurner Zeitung

«Die gegenwärtigen Rahmenbedingungen lassen keine Weiterführung der technischen Ausbildung bei Stahl Gerlafingen mehr zu», heisst es in einer Mitteilung. Grund für die Einstellung der Lehrwerkstatt seien die hohen Kosten, welche diese technischen Ausbildungen (Produktionsmechaniker, Polymechaniker, Automatiker, Elektroinstallateur und Mechanikpraktiker) verursachen würden.

So wären auch Investitionen in den Maschinenpark der Lehrwerkstatt in den kommenden Jahren dringend notwendig gewesen. «Diese sind aufgrund der Ertragssituation nicht möglich», schreiben die Verantwortlichen.

Von dieser Massnahme sind 12 Lernende betroffen, die sich momentan im ersten, zweiten oder dritten Lehrjahr befinden, sowie zwei Vollzeitstellen. Die Betroffenen wurden informiert und werden nun eng begleitet. Das Unternehmen arbeite insbesondere mit dem Amt für Berufsbildung des Kantons zusammen, um Anschlusslösungen zu finden. Die Lehrverhältnisse, die im Sommer enden, werden abgeschlossen.

Nichtbetroffene dieser Massnahme sind die kaufmännische Ausbildung sowie die Logistik-Ausbildung. Somit wird Stahl Gerlafingen weiterhin insgesamt 9 Lehrstellen anbieten.

Die Geschäftsleitung bedauere diesen Entscheid ausserordentlich, da die Lehrwerkstatt eine langjährige Tradition aufweise.

Die Stahl Gerlafingen bot bis zuletzt 30 bis 40 Lehrstellen in acht verschiedenen Berufen an.