Lüsslingen-Nennigkofen

Eine neue Lösung für die Asylbewerber wird gesucht

Der Gemeinderat von Lüsslingen-Nennigkofen sucht eine dauerhafte Lösung für die Unterkunft der Asylbewerber.

Drucken
Teilen
Ein Teil von Wohnen im Alter wird in diesem alten Bauernhaus realisiert. Dabei werden die Asylbewerber, die momentan dort wohnen, ausziehen müssen.

Ein Teil von Wohnen im Alter wird in diesem alten Bauernhaus realisiert. Dabei werden die Asylbewerber, die momentan dort wohnen, ausziehen müssen.

Hanspeter Bärtschi

Mit dem Start der Umbauarbeiten für das Projekt «Wohnen im Alter» müssen die Asylbewerber, die zurzeit noch im Bauernhaus an der Dorfstrasse untergebracht sind, ausziehen. Einige konnten in der Zwischenzeit privat untergebracht werden, einige werden für eine kurze Zeit nach Biberist zügeln, erklärt Gemeindepräsident Herbert Schluep auf Anfrage. Es zeichne sich allerdings eine dauerhafte Lösung im Dorf ab.

Auch für das Bürgerhaus gibt es Lösungen. Nachdem die Arztpraxis im letzten Jahr schloss, muss wohl umgebaut werden. Die BDO habe ein Konzept ausgearbeitet, das aufzeige, was im Bürgerhaus passieren könnte.

Der Gemeinderat hat die Einsprache gegen den kantonalen Richtplan zurückgezogen. Die Einsprache richtete sich gegen die Erweiterung des Flugplatzes Grenchen. In der Zwischenzeit fand eine Schlichtungsverhandlung statt. Das Ergebnis dieser Verhandlung entspreche grösstenteils den Wünschen der Gemeinde, so Schluep. (rm)