Eine Spezialzone für Heime soll es geben

Publiziert ist die neue «Zone für öffentliche Bauten, Anlagen und Heime».

Drucken
Teilen
Neben dem Kontiki soll ein Altersheim entstehen. (Archivbild)

Neben dem Kontiki soll ein Altersheim entstehen. (Archivbild)

Rahel Meier

Das heutige «Kontiki» und zwei daneben liegende Parzellen, auf denen künftig
ein Altersheim stehen soll, werden in eine neue Zone umgezont. Die neue Zone nennt sich «Zone für öffentliche Bauten, Anlagen und Heime». Gleichzeitig wird die Empfindlichkeitsstufe für die beiden Parzellen an der Ecke Bahnhofstrasse/Dahlienweg von der ES II in die ES III aufgestuft.

Mit der Umzonung wird ausserdem die Höhe für die Gebäude innerhalb der neuen Zone definiert. Das Altersheim darf nicht höher als 13,50 Meter gebaut werden. Das entspricht höchstens vier Stockwerken. Schon länger ist bekannt, dass das Altersheim, das heute noch in Horriwil steht, in Subingen neu bauen möchte. Mit der Umzonung werden nun die Voraussetzungen für den Neubau geschaffen.

Vorprojekt für den Neubau Altersheim ist einsehbar

Mit den Unterlagen für die Umzonung ist auch das Vorprojekt für den Neubau des Altersheims online aufgeschaltet. Damit soll die Machbarkeit des Neubaus aufgezeigt werden. Das Grundstück, das bebaut wird, ist total 2188 Quadratmeter gross. Erstellt werden soll ein Heim mit 29 oder 30 Einzelzimmern mit einem Café oder Restaurant.

Die Lage des Neubaus am Sagibach beeinflusst die Setzung des Gebäudes innerhalb des Grundstückes. Bewohner und Mitarbeitende sollen den Sagibach noch erleben können. Das neue Gebäude soll L-förmig und dreistöckig, mit einem Attikageschoss, erstellt werden. Diese spezielle Form erlaubt es, dass möglichste viele Räume von Tageslicht profitieren können. Weiter sind eine Einstellhalle, Veloabstellplätze und eine grosse Terrasse vorgesehen.

Erschlossen wird der Neubau über den Dahlienweg. Zusätzlich soll ein Fussweg zum Gemeindehaus und zum neuen künftigen Dorfzentrum geführt werden. Im Erdgeschoss werden die öffentlichen Räume
wie die Cafeteria und der Empfang angeordnet, in den oberen Stockwerken die Bewohnerzimmer sowie die dazugehörigen Ess- und Wohnräume. (rm)

Hinweis

Die Pläne für die Umzonung liegen bis zum 4. Dezember öffentlich auf.