Bellach/Langendorf

Genossenschafter der Raiffeisen sagen Ja zur Fusion

An der Generalversammlung der Raiffeisenbank Weissenstein haben sich für die Fusion mit den Nachbar-Raiffeisenbanken Solothurn und Wandflue ausgesprochen.

Drucken
Teilen
Die Filiale der Raiffeisenbank in Bellach.

Die Filiale der Raiffeisenbank in Bellach.

facebook.com

Kürzlich fand die diesjährige Generalversammlung der Raiffeisenbank Weissenstein im Sportzentrum in Zuchwil statt. 560 stimmberechtigte Genossenschafterinnen und Genossenschafter waren anwesend. Dass diesmal ein Notar auf dem Podium sass, hatte einen ganz speziellen Grund. Das Haupttraktandum der diesjährigen Generalversammlung war nämlich die Fusion mit den Nachbar-Raiffeisenbanken Solothurn und Wandflue.

Verwaltungsratspräsident Harry Stampfli begrüsste die Teilnehmenden. Letztmals, wie er sagte, denn er trete auf den heutigen Tag von seinem Amt zurück. Nach insgesamt 24 Jahren Tätigkeit als Vize- und Verwaltungsratspräsident zuerst der Raiffeisenbank Bellach und, nach der Fusion, der Raiffeisenbank Weissenstein.

Quorum problemlos erreicht

Die mit 10 Traktanden reichbefrachtete Traktandenliste liess erahnen, dass die Versammlung in diesem Jahr etwas länger dauern würde als in den Vorjahren. Doch die guten Vorinformationen der Mitglieder hat wohl viel dazu beigetragen, dass die Meinungen gemacht waren.

Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter hiessen nicht nur die Erhöhung des Stammkapitals mit grossem Mehr gut – das war eine Bedingung für die Fusion – sondern auch den Zusammenschluss mit den Raiffeisenbanken Wandflue und Solothurn. Da es sich bei diesem Beschluss um eine Statutenänderung handelte, war das Quorum bei zwei Dritteln der Abgegebenen Stimmen. Diese Hürde wurde jedoch sicher genommen.

Für die drei zurückgetretenen Verwaltungsratsmitglieder Harry Stampfli, Franz Fischer und Franz Geiser gab es eine Laudatio, ein Geschenk und Applaus. Wie in den vergangenen Jahren konnte Interimsbankleiter Tony Broghammer Mitarbeitende für Ihre Firmentreue ehren. Seit 5 Jahren arbeiten Julian Schmid und Regula Amiet bei der Raiffeisenbank Weissenstein, Carlo Bartelloni 10 und Heidi Stüdeli gar 25 Jahre.

Der Versammlung folgten im zweiten Teil traditionellerweise ein Essen und ein Unterhaltungsprogramm. (mgt)

Sofern die Generalversammlungen der beiden Raiffeisenbanken Weissenstein und Wandflue am 29. April respektive am 5. Mai der Fusion ebenfalls zustimmen, war dies die letzte Generalversammlung der Raiffeisenbank Weissenstein.